1. Dezember - Adaptierung Studio

1. Dezember - Adaptierung StudiozoomDer Umbau ist abgechlossen, alle Geräte sind neu verlinkt.



9.September 2016 - Abschied von Paulina

9.September 2016 - Abschied von PaulinazoomLetzter Arbeitstag Paulina Petri, bevor sie sich in die Babypause verabschiedet. Und sie werkt bis zur letzten Minute, wie das Bild beweist. Herz uns Seele des Archivs seit vier Jahren, wird sie uns fehlen.




September 2016 - BQO: 20.000 Bilder

September 2016 - BQO: 20.000 Bilder Nach drei Jahren ist die Basis-Befüllung der Datenbank "BQO - Broadcast QSLs Online" abgeschlossen. Jedes Rundfunkland der Erde (mit Ausnahme von Wallis & Futuna) ist mit Reproduktionen von Empfangsbestätigungen vertreten. Jetzt geht es weiter - es warten noch tausende QSLs auf Aufnahme.



15. August 2016 - Willkommen, Marion

15. August 2016 - Willkommen, MarionzoomMarion Heindl, noch BA, bald MA, übernimmt die Karenzvertretung von Paulina Petri. Marion hat Kommunikationswissenschaft studiert und wird nun in einem Crash-Kurs in die zahllosen Details des Archivalltags eingeführt.



August 2016- 6.000 Stunden Hörfunksgeschichte

August 2016- 6.000 Stunden HörfunksgeschichtezoomWir übernehmen als Zweitarchiv die rund 6.000 Hörfunk-Mitschnitte der Sammlung Andreas Knedlik und bieten im Tausch einen Teil unserer Sammlung Peter Hell zur Digitalisierung und Übernahme an.



27. April 2016: Historischer Schallplattenbestand gerettet

27. April 2016: Historischer Schallplattenbestand gerettetzoomEin wahrer Schatz von 91 Schallplatten - RAVAG (1934/35), Reichssender Wien, Rot-Weiß-Rot in bedenklichem Erhaltungszustand wurde im Phonogrammarchiv der Österr. Akademie der Wissenschaften unter Leitung von Mag. Nadja Wallaszkovits (1.v.r.) wieder lesbar gemacht und digitalisiert. Die das Projekt begleitende Masterarbeit von Sarah Seibicke (2.v.r.) belegt den großen Aufwand, der für diese Rettungsarbeit erforderlich war. Liste: Historische Schallplatten RAVAG / Reichssender Wien / Rot-Weiß-Rot



22.-24. April 2016: Sonderfunkstation OE16M

22.-24. April 2016: Sonderfunkstation OE16MzoomAm "Internationalen Marconi-Tag" (IMD) rund um den Todestag von Guglielmo Marconi, dem Pionier der drahtlosen Telegrafie, meldet sich eine kleine Schar von Amateurfunk-Sonderstationen aus Orten, die einen besonderen historischen Bezug zu Marconi haben. DokuFunk betreibt gemeinasm mit der Amateurfunkgruppe des ORF eine solche Station, diesmal mit dem Sonderrufzeichen OE16M. Mit mehr als 1.900 Kontakten wurden in Sprech- und Tastfunk sowie per Funkfernschreiben alle Kontinente erreicht. Chronik der IMD-Beteiligung: IMD - Intern. Marconi-Tag 2016



2. April 2016: 90 Jahre ÖVSV

2. April 2016: 90 Jahre ÖVSVzoom90 Jahre Amateurfunk in Österreich. Festveranstaltung im Radiokulturhaus/Funkhaus Wien. Eine von DokuFunk gestaltete historische Revue: "Und wir merken, leicht verwundert: in zehn Jahren sind wir hundert". 50 unterhaltsame Minuten quer durch mehrere Jahrtausende und zehn Jahrzehnte. Video: secure linkext. Link - Zum selben Anlass erscheint eine von DokuFunk produzierte 54seitige Sondernummer des Amateurfunk-Journals QSP.



30. Oktober 2015 - Wasserschaden

30. Oktober 2015 - WasserschadenzoomAls Folge einer undichten Wasserleitung werden mehrere Lagerräume überschwemmt. Da der Schaden am Wochenende entsteht, wird er erst am Montagmorgen bemerkt; da hat sich die Nässe bereits in die auf dem Fußboden gelageten Kartonbehälter eingesogen. Knapp 100.000 Dokumente sind betroffen. Mit wenigen Ausnahmen können sie in mehrwöchiger Arbeit getrocknet und geglättet werden.



9. Mai 2015 - Karl Bugner, OE1BKW†

9. Mai 2015 - Karl Bugner, OE1BKW†zoomKarl Bugner, geboren am 4. Mai 1931, hatte sich bereits in jungen Jahren für den - damals in Österreich noch illegalen - Amateurfunk interessiert und trat am 31. Mai 1963 dem Österreichischen Versuchhsernderverband, ÖVSV, bei. 1976 wurde er "Klub-Manager" und damit für viele Jahre de facto Verbandssekretär. Anschließend übernahm er die Betreuung des QSL-Büros, das er bis 2012 führte. Durch seine Hände gingen im Laufe der Jahre viele hunderttausende QSL-Karten, und seinem daraus resultierenden Wissen um die Besonderheiten der internationalen Zuständigkeiten verdankten die Hörer des Österreich-Rundspruchs den legendären DX-Beitrag. Im Dokumentationsarchiv Funk war er über mehrere Funktionsperioden hinweg Rechnungsprüfer. Beruflich war Karl Bugner im Rechnungswesen des Konsumverbandes tätig.
Eine beschwerliche Krankheit zwang ihn in den späten Lebensjahren, auf Kontakte in der Öffentlichkeit verzichten zu müssen. Seine letzten Stationen waren ein Seniorenheim und das Krankenhaus Wien-Lainz, in dem er am 9. Mai 2015 verstarb.
Karl Bugner war in Anerkennung seiner Verdienste Ehrenmitglied des ÖVSV und "seines" Landesverbands Wien linkext. Link


zoom


Auswahl einiger älterer Beiträge:



25. Mai 2014: Erich Hackl, der Weltradio-Hörer

25. Mai 2014: Erich Hackl, der Weltradio-Hörerzoom"Erich Hackl gehört seit 'Auroras Anlass' (1987) zu den großen Erzählern Österreichs. Romane wie 'Abschied von Sidonie' sind wahre Geschichten über Vertriebene und Vergessene. Hackl ist feinfühliger Chronist, unermüdlicher Kämpfer für das Bewusstsein für Zeitgeschichte und literarischer Übersetzer aus dem Spanischen." Schreibt Barbara Mader in einem Interview mit Erich Hackl (KURIER Kultur, 25.05.2014, S 38). Auf die Frage: "Wie erwachte in Ihnen als Schüler aus Steyr das Interesse für Spanisch?" antwortet Erich Hackl: "Ich war als Zwölfjähriger ein fanatischer Kurzwellenhörer. Da konnte man die ganze Welt hören. Das hat auch meinen politischen Horizont erweitert. Ich hörte Sender aus Russland, Südamerika und Japan. Das hat mich in die Welt gebracht." (Erich Hackl war Mitglied und aktiver Mitarbeiter im Hörerverband ADXB-OE) Foto: © Wikia



April 2014: Unser neuer A3-Buchscanner

April 2014: Unser neuer A3-BuchscannerzoomFür die Digitalisierung von Schriftgut wurde unser Gerätepark erweitert um den Plustek OpticBook A300 DIN A3-Buchscanner. Mit nur 2mm Randbreite kann Schriftgut (max. 304 x 431 mm) schonend bis an den Falz erfasst werden. Die eingesetzte Software zur Bildbearbeitung, OCR-Texterkennung und automatischen Korrektur unsauber gescannter Vorlagen ermöglicht rasches und effizientes Arbeiten. Nun ist es uns möglich, auch Großmengen - z.B. Jahrgänge von Periodika - mit einer Tagesleistung von 500 Seiten und mehr zu erfassen. Die Anschaffung erfolgte mit Unterstützung von CONRAD Electronic Österreich linkext. Link



26. März 2014: Rudolf Wagner †

26. März 2014: Rudolf Wagner  †Unser langjähriges Kuratoriumsmitglied Rudolf Wagner ist nach kurzer, schwerer Krankheit am 26. März, im 64. Lebensjahr, gestorben. Rudolf war Freund, Helfer und Mitarbeiter der ersten Stunde. Über beinahe dreißig Jahre hat er die Entwicklung des Dokumentationsarchivs Funk mitverfolgt und mitgestaltet, zuletzt seit vielen Jahren als Kassier. Rudolf war allein, er hinterlässt keine Familie - aber viele Freunde, die um ihn trauern.

mehr >>


17. März 2014: Kuratoriumsversammlung

17. März 2014: KuratoriumsversammlungzoomEin runder Geburtstag: Das Dokumentationsarchiv Funk wurde vor 30 Jahren gegründet! Bei der heutigen Kuratoriumsversammlung wurde das bewährte Team Das Kuratorium erweitert: Aus der ORF-Hörfunkdirektion kommen Dr. Kurt Reissnegger als Kurator und Mag.a Ursula Theiretzbacher als Rechnungsprüferin. Michael Kerbler, bisher Beisitzer, wechselt in die Rechnungspüfung.



1. März 2014: OTR jetzt mit Scripts

1. März 2014: OTR jetzt mit ScriptsDas Script, aus dem Humphrey Bogart Casablanca las? Die Textbearbeitung von Julius Cäsar von Orson Welles für seinen großen Radioauftritt 1938? Die mittlerweile 27.700 Episoden von Old Time Radio aus den USA und Großbritannien (mit einem Einsprengsel von 347 Englischprogrammen aus Moskau) sind nun mit 2.216 Manuskripten ergänzt. Wie üblich sind die Texte für die wissenschaftliche Auswertung voll recherchierbar. US Old Time Radio Scripts



6. November 2013: Nachlass DL3BRA übernommen

6. November 2013: Nachlass DL3BRA übernommenzoomEine Palette mit den Trophäen eines ganzen Sammlerlebens: Wir übernehmen den Nachlass von Horst Knopf, DL3BRA (Y16). Dafür, dass die Unterlagen bei uns landen und nicht entsorgt wurden, bedanken wir uns bei Ronald Herpel, DL3BUA; Horst Kanngiesser, DL3BVA; und Brigitte Kanngiesser, DL3BYA.



30. Oktober 2013 - Abschied von Michael Kerbler

30. Oktober 2013 - Abschied von Michael KerblerzoomMichael Kerbler, seit zehn Jahren vom ORF in unser Kuratorium delegiert, verlässt zum Jahresende das Unternehmen und damit auch uns - wenn auch nicht ganz: Als Beisitzer bleibt er uns verbunden. Mit seiner in 37 Jahren gesammelten Insider-Erfahrung und engagierten Durchsetzungskraft hat uns Michael Kerbler als Wegbegleiter und Wegbereiter zum heutigen Status verholfen. Das Mitarbeiterteam bedankt sich, auch im Namen aller Kuratoriumsmitglieder, und wünscht alles Gute für die Zukunft.



15. September 2013: Diplomregale aufgestellt

15. September 2013: Diplomregale aufgestelltzoomZu unseren Beständen gehören auch viele Tausende Diplome: Belege von Mitgliedschaften, ehrenhaften Auszeichnungen und funksportlichen Leistungen. Manchmal hat es Monate, sogar viele Jahre gedauert, die Bedingungen für den Erwerb solcher Leistungsdiplome zu erfüllen. Jeder freie Platz in unseren Räumen ist mit diesen Trophäen gefüllt; in vielen Archivboxen sind die Diplome gesichert. Nun haben wir auch für jene Diplome, die wir nicht entrahmen wollen oder dürfen, Regale aufgestellt und befüllt.



10. September 2013: USV installiert

Was nützt die beste Mehrfachsicherung, wenn bei einem plötzlichen Stromausfall Rechner und Storage krachen? Wir puffern unsere Anlage seit heute mit einer APC Smart 2200VA, einer unterbrechungsfreien Stromversorgung, die im Notfall alle Geräte geregelt herunterfährt. (Anschaffungspreis immerhin 1.300€)




20. August 2013: Rollregal aufgestellt

20. August 2013: Rollregal aufgestelltzoomEin lang gehegter Wunsch ist in Erfüllung gegangen: Ein im Funkhaus Wien nicht mehr benötigtes Archiv-Regal wurde in unsere Kellerräume übersiedelt. Die permanente Stauraum-Not ist nun entscheidend und professionell gelindert. Wir bedanken uns herzlich bei den Ermöglichern, Ing. Manfred Lielacher und Ing. Harald Tauchmann, THTB-L

mehr >>


1. August 2013: Old Time Radio - 20.000 Episoden!

1. August 2013: Old Time Radio - 20.000 Episoden!zoomEin wichtiger Teilbereich unseres Audio-Archivs ist die Sammlung historischer Rundfunkaufnahmen (OTR) aus den USA und Großbritannien, von den frühen Zwanzigerjahren bis zur Mitte der Fünfzigerjahre des letzten Jahrhunderts. In Kooperation mit verschiedenen Anbietern komplettieren wir die Serien, ersetzen schlechte durch bessere Aufzeichnungen und recherchieren die Produktionsgeschichte. Unserem Ziel, Europas größtes Archiv dieser Art zu werden, sind wir mittlerweile einen großen Schritt näher gekommen: Paulina Misztal, die OTR betreut, hat vor einem Jahr 2.000 Episoden übernommen und heute die 20.000er-Marke überschritten. Link: Linked object #12486 does not exist!



17.Juli 2013: Hohe Auszeichnung für unseren Kurator Michael Kerbler

17.Juli 2013: Hohe Auszeichnung für unseren Kurator Michael KerblerzoomStaatssekretär Dr. Josef Ostermayer (li), in Vertretung von Bundeskanzler Werner Faymann, bei der Überreichung des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich an Michael Kerbler (re) Bundeskanzleramt (Fotocredit: BKA/Hans Hofer).

mehr >>


1. Juli 2013: Wertvolle Periodika gesichert

1. Juli 2013: Wertvolle Periodika gesichertzoomIm Hanns-Reich-Verlag in München erschienen nach 1945 unter anderem die Zeitschriften "Radiowelt", das "Funkprogramm" und "Das Elektron in Wissenschaft und Technik". Die Periodika sind bei uns nur in kleinen Teilbeständen vorhanden. Nun wird das Verlagsarchiv aufgelöst, und wir haben, mit freundlicher Vermittlung von Frau Corelia Reich-Schieck, die für uns interessanten Archivalien als Spende erhalten - in harter Konkurrenz zum Bayerischen Rundfunk. Der Kompromiss, den wir gern mit den kooperationsbereiten Kolleginnen und Kollegen in München vereinbart haben: Wir erhalten die Originale, digitalisieren sie und stellen das Digitalisat dem BR-Archiv zur Verfügung.



29. Juni 2013: BQO - Broadcast QSLs Online

29. Juni 2013: BQO - Broadcast QSLs OnlineNach zehn Monaten Vorbereitungszeit geht unser ambitioniertes Projekt mit den ersten tausend Eintragungen Online: Eine Referenz-Datenbank für Rundfunk-Empfangsbestätigungen. BQO - Broadcast QSLs Online



27.-30. Juni 2013: Ham Radio Friedrichshafen

27.-30. Juni 2013: Ham Radio Friedrichshafen(Mit)gestaltung von drei Veranstaltungen, Hörer- und Freundestreffen, Ausstellung "1924-2013: Kurzwelle in Österreich"; 1.200kg Material für das Archiv übernommen: Das Team freut sich über den Erfolg. Ham Radio 2013 Lectures



4.-6. Mai 2013: FMK-Radiotage in Wien

4.-6. Mai 2013: FMK-Radiotage in WienzoomIhre 10. Radiotage haben die Freunde unseres Kooperationspartners FM Kompakt nach Wien verlegt. Unsere deutschen Gäste mit speziellem Interesse beim UKW- und KW-Rundfunk besuchten das Funkhaus in Wien, FM4, Ö3 und Radio Stephansdom, das KW-Sendezentrum Moosbrunn und das ORF-Landesstudio Burgenland, das TV-Archiv, nicht zuletzt aber auch unser Archiv - dem Thomas Kircher im Namen von FMK dessen archivalischen Gesamtbestand überreichte. Heutzutage finden diese über tausend Audiofiles locker auf einer Festplatte Platz.



20. April 2013: Internationaler Marconi-Tag

20. April 2013: Internationaler Marconi-TagzoomZum 19. Mal beteiligen wir uns am IMD, diesmal mit der Sonderstation OE13M. Trotz widrigster Umstände - Stromausfälle, Antennenprobleme, Ausfall von Operators - schaffen wir in den 72 Stunden über 1.000 Verbindungen. Das ist zwar nur ein Drittel der üblichen Jahresleistungen, aber angesichts des Vollangriffs von Murphy immer noch ein beachtliches Ergebnis.




15. Januar 2013: Große Bücherspende

15. Januar 2013: Große BücherspendezoomNachdem wir bereits vor einiger Zeit den QSL-Nachlass von Peter Bertram, DJ2ZS (SK Januar 2008) übernommen hatten, übergibt uns nun seine Witwe, Frau Gisela Bertram, auch seine Fachbibliothek - über 300 Bände, die eine wertvolle Bereicherung unserer Bücherei bedeuten. OM Peter war ein international renommierter Spezialist für die Berechnung von Funkantennen und deren Wirkungsweise. Seine Homepage ist nach wie vor erreichbar: linkext. Link



14. Januar 2013: Stifter-helfen helfen

14. Januar 2013: Stifter-helfen helfenzoomWir wurden von der Stiftung als förderwürdige Einrichtung anerkannt und erhalten nun auf Antrag Software im Wert von $ 8.200,-- zur Neuaufstellung unseres IT-Systems: Server, Betriebssysteme und Office-Packs von Microsoft. Die Installation übernimmt unser Förderer EMSS



6. Januar 2013: KIDS Day

6. Januar 2013: KIDS DayzoomZweimal pro Jahr erhalten jugendliche Funkamateure und solche, die es noch werden wollen, Gelegenheit, weltweit mit Gleichaltrigen und lizenzierten Funkern zu sprechen. Diesmal findet der KIDS DAY über Vermittlung des Dokumentationsarchivs Funk und mit großzügiger Hilfe des ORF-Landesstudios Wien im Wiener Funkhaus in der Argentinierstraße statt.



31. Dezember - Leistungsbilanz 2012 in Stichworten

31. Dezember  - Leistungsbilanz 2012 in StichwortenSammelbreich Amateurfunk
240.000 QSL-Karten neu übernommen
Sammelbereich Rundfunk
8.240 Beiträge Audio neu
74 Beiträge Video neu
634 Beiträge Dokumentation neu
20.000 Seiten Dokumentation aus Bestand neu gescannt
Archiv gesamt
11.460 Einträge auf der Website linkext. Link
Bestand Einzelpublikationen neu eingepflegt
Bestand Periodika Print/Virtuell neu aufgebaut und eingepflegt
Anfragen, studentische Betreuung, Recherchen, Referate
Messeauftritte Friedrichshafen, Neuhofen
3.200 Arbeitsstunden
Ausbau
Abschluss Kooperationsvertrag mit ORF über den Zugriff und gezielte archivalische Aufarbeitung des gesamten ORF- Dokumentenarchivs
Vorbereitung IT auf komplette Neuaufstellung (Webserver dokufunk.org, Webserver qsl.at, Storage - dank Großspende Fujitsu -, Erneuerung sämtlicher PC-Plätze...)
Vorbereitung Software/Hardware auf die öffentlichzugängliche Internationale BC QSL-Datenbank Onoine (IQO)
Team
3 Vollzeit / 1 Teilzeit / 2 Stipenidatinnen / 2 Projektbetreuerinnen Teilzeit / Freiwillige Mitarbeiter/innen



5. Dezember 2012: Der Nikolaus heißt Fujitsu

5. Dezember 2012: Der Nikolaus heißt FujitsuzoomMatjaž Sobočan von Fujitsu Technology Solutions, unserem Förderer seit vielen Jahren, überreicht eine großzügige Spende zum Ausbau unserer IT-Ausstattung: eine ETERNUS DX 80 der ersten Generation mit einem Volumen von 6TB plus zwei HotSpare Festplatten, die im Falle eines Ausfalls die ausgefallen Festplatten übernehmen. linkext. Link Die Storage wird ergänzt durch einen mit 8TB bestückten Server DX80XC.




22. November 2012: Kooperationsvertrag unterschrieben

22. November 2012: Kooperationsvertrag unterschriebenzoomORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat den Kooperationsvertrag unterschrieben, der den Zugang zum ORF-Dokumentenarchivs und dessen Nutzung durch DokuFunk regelt. Dort sind alle schriftlichen Unterlagen zur Administration und zu den Produktionen des Unternehmens gelagert. Damit sind die Grundlagen für eine tiefgehende Erfassung und Digitalisierung der Unterlagen und die Aufbereitung für die historische Forschung geschaffen: ein unemesslicher Schatz kann nun gehoben werden, Auftrag und Aufgabe für Jahre.



19. November 2012

19.11.12

Die Sendeanlage Liesing wurde von Mai bis Oktober 2012 erbaut und nun am 19. November 2012 feierlich durch Mag. Michael Wagenhofer und Dipl. Ing. Norbert Grill eröffnet (siehe Bilder). Einige Daten der terrestrischen Sendeanlage: Der Antennentragmast ist 80 m hoch, die Masse beträgt 55 t. Die Antenneneinrichtung umfasst eine vertikal polarisierte UHF-Sendeantenne und eine Richtfunkantenne zur Programmzubringung mittels ORS-Richtfunk. Die Energieversorgung erfolgt über Netzanspeisung (max. 40 kVA), der Stromverbrauch beträgt rund 24 kVA.

Bei der offiziellen Eröffnungsfeier waren rund 50 ORS-Mitarbeiter vor Ort. Bei dieser Gelegenheit gab es für die Mitarbeiter eine Führung durch das Dokumentationsarchiv Funk. Wir präsentierten Archivstücke und gaben Einblick in dem technisch-historischem Sammlungsbereich (unter anderem MW-Sender Bisamberg). Die ORS widmete die Aufstellung der Basis Nordmast / Pardunengelenk (Abspannung) von Wien-Bisamberg beim Dokufunk-Eingang.




17. September 2012

17.09.12

Am Archivstandort, auf dem Vorplatz im Lager Liesing, ist ein 80 Meter hoher Sendemast der ORS für DVB-T aufgestellt worden. Hier nun einige Impressionen von der Masterrichtung. Während dieser Arbeiten wurde beim Archiveingang ein Teil des Senders Bisamberg auf einem Fundament aufgestellt (siehe die letzten Bilder), nun steht direkt beim Dokufunk-Entrée eine "Sehenswürdigkeit" der besonderen Art.




September 2012: Willkommen, Belgien!

September 2012: Willkommen, Belgien!zoomDie UBA die Königliche Union der belgischen Funkamateure, ist dem Archiv als Fördermitglied beigetreten. Schon vor zwei Jahren hat unsere Zusammenarbeit informell begonnen. Die UBA ist das 13. IARU-Mitglied, das unsere Arbeit unterstützt.



30. Juni 2012

30. Juni 2012zoomUnsere Mitarbeiterin Barbara Volfing hat es geschafft: Sie ist frisch ernannte Magistra. Wir gratulieren! Barbara hat ihre Tätigkeit im ORF bei der Hörerbetreuung von Radio Österreich International begonnen, arbeitet derzeit in der ORF-Kunden- und Hörerbetreuung, ist also einschlägig vorbelastet für ihr Forschungsprojekt in unserem Archiv, der Aufbereitung typischer Dokumente der Hörerpost, quer durch die Jahre, Sprachdienste und Zielgruppen. Zu diesem interessanten Teilaspekt des Kurzwellenrundfunks arbeitet auch Anna-Maria Ecker, hier speziell zum spanischen Dienst. (Wer mit dieser Materie nicht vertraut ist, möge bedenken, dass für internationale Rundfunkdienste der Kontakt zur Hörerschaft ausschließlich auf dem Briefweg möglich war - heute natürlich vorwiegend per E.Mail.)



Ältere Einträge in Auswahl



21.-25. Juni 2012 - Ham Radio Friedrichshafen

Expeditionsbericht

21.-25. Juni 2012 - Ham Radio FriedrichshafenzoomAlle Jahre wieder.. Es ist Routine, und dann doch wieder nicht, weil es jedes Mal unerwartete Zwischenfälle gibt. Ein kleines Wunder war, dass wir am Mittwoch diesmal eine volle Stunde vor dem Eintreffen des VW-Busses reisefertig waren: Die Ausstellungstafeln komplett, die Container mit allen Unterlagen mehrfach kontrolliert, die bei der Messe zu übergebenden Materialien korrekt beschriftet, die Rundfunk-Elektronik durchgecheckt. - Donnerstag ist Reisetag. Autoreisezug nach Feldkirch (Vorarlberg), von dort nach Klaus, wo unsere Standausrüstung zwischengelagert ist, Autofahrt nach Friedrichshafen. Der Stau vor dem Pfändertunnel kostet uns fast eine Stunde. Späte Ankunft bei der Messe, der Aufbau beginnt.

mehr >>


31. Dezember 2011: Zum Gedenken an Gianni, I7RIZ

31. Dezember 2011: Zum Gedenken an Gianni, I7RIZzoomGianni Rizzi, I7RIZ, SK im Februar 2007, wurde 1939 geboren und erwarb 1961 seine Sendegenehmigung mit dem Rufzeichen I1RIZ (damals war I1 der einzige Präfix für sämtliche italienische Stationen). Als zu einem späteren Zeitpunkt Rufzeichengebiete vergeben wurden, firmierte Gianni als I0RIZ aus Rome, als I8RIZ aus Neapel und zuletzt als I7RIZ aus seiner Heimatstadt im Südosten Apuliens. Seine große Leidenschaft galt dem DX und den Wettbewerben. In kurzer Zeit qualifizierte er sich für die DXCC-“Honor Roll” und war einer der erfsten Italiener, die das 5BWAZ erwarben. Sein Haus und seine Station standen Freunden jederzeit offen, sei es für eine single -oder multi-operator-Teilnahme an einem Kontest. Kein Wunder, denn seine Station zählte zu den am besten ausgestatteten im Lande, besonders erwähnt sei seine fantastische Antennenfarm Gianni hatte zahllose Freunde in Italien und in der ganzen Welt, und er war ein regelmäßiger Gast bei den großen Treffen - in Dayton, Friedrichshafen, bei den RGSB Conventions, DX-Treffen in Spanien, Frankreich usw.
Ende der Sechzigerjahre trug er das Rufzeichen ZL2RE, als ihn seine berufliche Tätigkeit als Repreäsentant einer großen italienischen Baugesellschaft nach Neuseeland führte.
Heute gehört das Rufzeichen I7RIZ seiner XYL, Marisa, und obwohl die Ausstattung der Anlage reduziert wurde, ist die Station nach wie vor voll betriebsfähig.

Sandro, I7ALE


<< zurück | < zur Übersicht


17. Oktober 2011: Großreinemachen

17. Oktober 2011: GroßreinemachenzoomMargot (OE8YMQ) und Robert (OE8RVK) Vrisk aus Klagenfurt sind zu ihrem diesjährigen Großeinsatz eingetroffen: Die knapp 250.000 QSL-Karten, Diplome, Bücher und anderen Archivalien, die seit Ende Juni eingetroffen sind, müssen zunächst in Archivkartons verstaut werden, ehe sie registriert und gelagert werden können. Dann folgt die Einpflege, die uns über Monate hinweg intensiv beschäftigen wird. Schade, dass viele Einlieferer die zunächst systemtisch geordneten Karten in wildem Durcheinander in die Pakete gesteckt haben - oder ohne an Gummiringe, Zwischenlageblätter od.dgl. zu denken, so dass das Material in Wien "geschüttelt und gerührt" ankommt. Wir verbringen hinterher vierle hunderte Arbeitsstunden mit der Wiederherstellung der Ordnung.

mehr >>


August 2011: DokuFunk = Europäisches Zentralarchiv der IARU

August 2011: DokuFunk = Europäisches Zentralarchiv der IARU zoomDie Region I-Konferenz der International Amateur Radio Union - IARU, dem weltweiten Dachverband der Amateurfunkverbände, linkext. Link hat in Sun City, Südafrika, das Dokumentationsarchiv Funk als Europäisches Zentralarchiv der IARU Region I (Europa, Nordafrika, Nahost) anerkannt. Wien wird damit zum Sammelplatz der historisch relevanten Dokumente der Amateurfunkgeschichte. Unser Dank gilt dem ÖVSV, der den Antrag eingebracht hat, und allen befreundeten Verbänden, die ihn im Vorfeld und bei der Konferenz unterstützten.



ECHO-TV bei DokuFunk



1. April-31.Mai 2010: Web-OPAC - die Einpflegung des Bibliotheksbestands beginnt

1. April-31.Mai 2010: Web-OPAC - die Einpflegung des Bibliotheksbestands beginntzoomWir haben uns für die Software und Betreuung von libreja entschieden linkext. Link und beginnen mit der Einpflegung unseres Bibliotheksbestands in einen Web-OPAC. Die gesamte Systematik und Einreihung wurde bei diesem Anlass reorganisiert. Das Projekt wird betreut von Mag. Barbara Kerb. Unser gesamter Bestand an Büchern, Periodika, Periodikareihen und Einzelpublikationen wird nach Abschluss der Datenerfassung voll recherchierfähig von unserer Website öffentlich zugänglich sein.
Nachtrag: Im August 2011 ist der Grundbestand an Büchern erfasst; der Katalog steht Online. Weiter geht es nun mit den Kleinschriften und dem virtuellen Bestand.



15. März: Aufnahme in die maa Medienarchive Austria / 8.000 neue Dateien zum Auftakt

15. März: Aufnahme in die maa Medienarchive Austria / 8.000 neue Dateien zum...Das Dokumentationsarchiv Funk wurde in die maa aufgenommen, der alle namhaften audiovisuellen Archive Österreichs angehören. Dazu gibt es einen guten Auftakt: Der bei Sendeschluss 2003 rund 8.000 Audioproduktionen umfassende Bestand der Sendungen von Radio Österreich International in den Sprachdiensten Englisch, Französisch und Spanisch konnte noch vor dem Löschauftrag gerettet werden und ist nun zur Gänze eingepflegt. Jetzt kann die Index-Erstellung beginnen.



"Housewarming"-Rundgang

20. Februar 2010



Dieses Video gibt einen ersten Einblick in das "organisierte Chaos", das im Archiv nach der Übersiedlung an den Standtrand von Wien und nach der Zusammenführung sämtlicher Bestände aus den vier bisherigen Archivlagern herrscht. Nach vier Monaten der Neuaufstellung ist es endlich so weit: 20. Februar 2010, wir begrüßen die ersten offiziellen Gäste. Dank der freundlichen Vermittlung des ÖVSV (dem Verband der österreichischen Funkamateure) besuchen die Delegierten einer IARU-Tagung unser Archiv. Die IARU (International Amateur Radio Union) ist die Dachorganisation aller Funkverbände, und die 55 Teilnehmer, die sich in unseren Räumen drängen, sind Spitzenfunktionäre aus ganz Europa und dem Nahen Osten. Manche Verbände sind bereits seit Jahren Fördermitglieder unseres Archivs, andere lernen uns heute erst kennen. Natürlich interssieren sich die Gäste in erster Linie für unsere Archive und Sammlungen im Bereich Amateurfunk, manche aber "verirren" sich mit größtem Interesse auch zu den Archivbeständen zur Rundfunkgeschichte.



10. Februar: Lager Simmering in Liesing eingesiedelt

Zu sagen, dass es Spaß gemacht hat, wäre übertrieben. Aber immerhin haben wir nun die Gewissheit, dass der letzte große Brocken geschafft ist: Der gesamte Archivbestand ist mehr oder weniger am definitiven Platz. Alex, Barbara, Heinz, Helmut und Karl haben sich den großen unsichtbaren Möbelpacker-Orden verdient.



25.-27. Januar: Ade, Lager Simmering!

25.-27. Januar: Ade, Lager Simmering!zoomDen Abschluss der "Auswanderung" nach Wien-Liesing bildet jetzt die Absiedelung des Lagers Wien-Simmering, das uns fünf Jahre lang treue Dienste geleistet hat. Aktueller Stand: 1.680 Archivboxen in 20 Regalmodulen, 6 Kubikmeter Dokumentation. Dank tatkräftiger Hilfe unserer treuen Mitarbeiter bereiten wir schon am Vorabend möglichst viel für den Abtransport durch die Spedition vor. Dennoch kostet es einen vollen Arbeitstag - und drei Lieferfahrten des 7,5-Tonners -, bis alle Archivalien transferiert sind. Jetzt atmen wir einmal ein paar Tage kräftig durch, und dann bauen wir die Regale am neuen Standort auf und räumen alles wieder ein. Und wir ahnen schon: Es wird noch sehr lang dauern, bis auch das letzte "Simmeringer Relikt" seinen neuen Platz in Liesing gefunden hat.




4. Januar 2010 - Regelbetrieb wieder aufgenommen

4. Januar 2010 - Regelbetrieb wieder aufgenommenzoomNoch ist die Infrastruktur nicht voll gesichert (Heizung, Beleuchtung, Telefon), aber wir können nicht länger mit der Wiederaufnahme eines wenn auch eingeschränkten Regelbetriebs warten. Mag_a Barbara Kerb (ja, sie hat mittlerweile mit Bravour bestanden) tritt, mit einer neuen Aufgabe betraut, zur Arbeit an einem Projekt an, das wir für das bifie (Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung) übernommen haben (Audiodateien für die Vorbereitung und Durchführung des Bereichs Fremdsprachen der Zentralmatura). Nebenan forscht Almedin Candic, nunmehr nicht als Praktikant sondern Studierender, für seine Seminararbeit über Radio Österreich International. In der Dokumentation beginnen wir mit der Erfassung einiger tausend Manuskriptseiten zur legendären Krimi-Hörspielserie der Sechzigerjahre Wer ist der Täter? Die Manuskripte wurden im Keller des Landesstudios Steiermark entdeckt und werden nun voll digitalisiert. Die Funkamateure haben via Sektion Bundesheer des ÖVSV ein Riesen-Konvolut von QSL-Karten von OE4VIE übernommen, das unter Leitung von OE4RGC vorsortiert wurde und nun in die Bestände eingearbeitet werden muss. Nach Deutschland geht die erste Folge einer im Funk-Telegramm publizierten Serie Rückblende - Amateurfunk vor 80 Jahren, einer sehr aufwendigen Recherchearbeit. In den Mitgliederbereich des Webauftritts werden die voll recherchierbaren Jahrgänge 2009 der Bulletins DX-MB, Daily DX, BC-DX und 425-DX transferiert. Neu im Team: DI Dr. Heinz Lorenz, OE3LHB (Bild)



11. Dezember - The show must go on

11. Dezember - The show must go onzoomIm Kellerlager sind unter der Belastung drei Regale gekippt - trotz angeblich optimaler Vorsorge beim Aufbau. Also: alles ausräumen, Regale reparieren, alles wieder einräumen. - Von "Les Nouvelles DX" kamen mehrere hundert Bulletins - zum Glück bereits digitalisiert, "nur" der Index fehlt noch. - ESET hat uns eine umfassende Sicherheits-Software für den Server und die angeschlossenen Geräte gespendet. - Die ersten drei Studierenden greifen wieder auf unsere Bestände zu (Themen: Radio Österreich International; Auswirkung der Einführung von UKW in Österreich; Mediale Präsenz des Internationalen Frauentags). Die RAL im Libanon erhält für ihre anlässlich des Bestandsjubiläums errichtete QSL-Galerie 200 hochaufgelöste Scans von OD5-Stationen quer durch die Jahrzehnte.



6. Dezember - Der zweite Subotnik bringt uns der Betriebsaufnahme näher

Zwei "Subbotniks" haben wir hinter uns - Wochenende mit großem Helfereinsatz -, dazwischen viele Arbeitsstunden. Jetzt befindet sich zwar fast das gesamte Archivgut in den dafür bestimmten Räumen, aber noch völlig ungeordnet. Bis das Dokumentenarchiv, die Bibiothek, die Sammlungen Periodika, Diplome, Sonderbestände... wieder korrekt aufgestellt sind und die gut 5.000 Archivboxen in korrekter Reihenfolge in den Regalen stehen, werden noch viele, viele Arbeitsstunden ins Land gehen. Allen, die uns geholfen haben, sei herzlichst gedankt.



3. November: ...und kein Ende abzusehen

3. November: ...und kein Ende abzusehenzoomHeute haben sich die sechs treuen Helfer der Spedition verabschiedet - nach zwei zusätzlich gewährten Arbeitstagen. Und noch stehen im Flur 148 Übersiedlungskartons, im Archivlager 40 Kartons und 3 PAL-Boxen mit je einem Kubikmeter Fassungsvermögen. In sämtlichen Räumen herrscht das Chaos. Im heftigsten Schneeregen haben wir die letzten Möbel aus dem Zwischenlager herübertransportiert. Das Bundesheer brachte unsere Schautafeln von einer Ausstellung zurück. Der Heizungsmonteur fand heraus, dass sämtliche Thermostate am falschen Ende der Radiatoren montiert wurden. Anfrage aus der Zentrale: Wann kann der Maler für die Ausbesserungen kommen? Wann der Tischer? Du lieber Himmel, irgend jemand hat die Betonnägel verschlampt! Und die Box mit der Aufschrift "Top 16/Unterschrank 1", die laut Korrekturplan nach Top15 gehört, ist natürlich in Top28B gelandet...



28. Oktober: Hadubrand, Äpfel und Birnen

26. Oktober: Unser Sponsor EMSS richtet das interne Netzwerk ein, macht den Server starklar, verbindet uns wieder mit dem weitweiten Netz. - 28. Oktober: Wir begonnen, die Archivalien wieder einzureihen. Die Neuaufstellung bedingt Änderungen in fast allen Bereichen. So sind z.B. die Bibliothek und die Periodika nun in unterschiedlichen Räumen und in anderem Mobiliar untergebracht. Da stimmen Planung und Realität nicht immer überein - aber allmählich zeichnet sich unser künftiges Erscheinungsbild ab, und das spornt an. - Mittlerweile hat sich die Causa Heinzl auch bis zu jenen Blättern herumgesprochen, denen weniger an Fakten als an griffigeren Formulierungen liegt: In TV-media vergleicht z.B. Chefredakteur Hadubrand Schreibershofen eine mit größtem Aufwand hergestellte Produktion mit einem low budget-Projekt und erkennt, dass das Billigere billiger ist (wenngleich fast doppelt so teuer, als er meint). Dass er nebenbei unser ihm unbekanntes Archiv erwähnt, ehrt uns. Hier ist der Artikel zum Nachlesen.



Download [157.5 KB]"Immer Zores mit diesem Dominic Heinzl" [PDF , 157.5 KB]

23. Oktober: Der KURIER und HEUTE berichten

"Der Standard" hat uns in in seiner gestrigen Ausgabe zwar nicht namentlich erwähnt, aber auf unsere Homepage und unseren Beitrag in YouTube verlinkt. Die Folge: Eine erfreuliche Zahl an Downloads. - Heute berichten weitere Tageszeitungen - es folgt der Text im Wortlaut. Auch hier sind die Leserkommentare übrigens ausnahmslos negativ.

mehr >>


22. Oktober: "Der Standard" berichtet über unseren Nachmieter - und linkt zu unserem YouTube-Beitrag

Nicht erwählt wird, dass auch das Dokumentationsarchiv Funk dem neuen Nutzer weichen musste - aber das ist vielleicht ganz gut so, sonst meint jemand vielleicht. wir hätten diesen Beitragh initiiert. Hier der Wortlaut der Meldung:
ORF baut neuen Studio-Standort für Heinzl
In der Argentinierstraße 31 baut ihm der ORF ein neues Studio - Betriebsrat und -arzt mussten absiedeln Staub wirbelt Dominic Heinzls ORF-Job nun handfest auf: In der Argentinierstraße 31 baut ihm der ORF ein neues Studio. Betriebsrat und -arzt mussten absiedeln. Zwei Schnittplätze bringt er mit, zwei kauft ihm der ORF. "Wo wir um jeden Bleistift betteln müssen", granteln ORF-Journalisten. "Für eine Auftragsproduktion die ökonomisch günstigste Lösung", das erklärt ORF-Sprecher Pius Strobl so: Das Gebäude gegenüber dem Funkhaus gehört dem ORF (Heinzl wird Nachbar der dort dienstwohnenden Direktoren Elmar Oberhauser und Peter Moosmann). So falle keine Miete an, die man Heinzl ersetzen müsste. Kauft Heinzl Schnittplätze, verrechnete er sie dem ORF auf Vertragsdauer (drei Jahre); so schreibe sie der ORF länger ab. Stadtnähe sei für Heinzls Produktion wichtig. Seine Sendezeit (kolportiert: 19.30 Uhr) verhindere, Technik von Wien heute (19 Uhr) zu nutzen. Heinzls Produktionsvertrag liege weit unter den kolportierten vier Millionen jährlich; im ORF kursierten zuletzt 2,4. (fid) - Dazu 83 ausschließlich negative Leserreaktionen.
Und zusätzlich im Online-Standard: linkext. Link



21. Oktober: Anschluss an die Herz-und-Hirn-Maschine

Die Telekom hat das Unmögliche möglich gemacht und den Termin für unseren Festnetzanschluss extrem vorgezogen. Einer unserer treuesten Sponsoren, Herr Zöchmann und seine Mitarbeiter von EMSS, sind einen Tag lang am Werk. Am Abend geht unser zentraler Server wieder online. Das Archiv hat wieder Herz und Hirn! - Auch die Mitarbeiter der Spedition unterstützen uns durch großen persönlichen Einsatz. Der Teufel liegt ja im Detail; wir müssen ständig umplanen und improvisieren - da nützt uns die Erfahrung der Experten. Der Messdienst und das Facility Management des ORF sorgen für die Errichtung der Infrastruktur: Telefon, Fax, interne Vernetzung, Studio...



17. Oktober: Geschafft!

17. Oktober: Geschafft!zoomWir haben es geschafft - und wir sind geschafft. Heute waren zum Endspurt außer unserem Team neun Mitarbeiter der Spedition am Werk. Nun steht alles - entmutigend unübersichtlich -auf jedem freien Fleck in Liesing. Halbzeit. Jetzt beginnt die Adaptierung der Räume und die komplette Neuaufstellung. Mit einer Träne im Knopfloch: Ein paar Bilder vom Auszug (bei "mehr")

mehr >>


13. Oktober: Am Limit!

Der zwölfte Tag im Volleinsatz zwischen sieben Uhr früh und bis zur Mitternacht am Abend. Eine auf heikles Gut spezialisierte Spedition, sechs Mann im Wettlauf gegen die Zeit und zwei Disponenten als Dauerpendler zwischen den beiden Orten. Hier wie dort zusätzliche Hilfe: ÖVSV und ADXB in der Argentinierstraße, in Liesing die ORF-Mitarbeiter. Zweimal täglich wird der Großlaster beladen; die Zwischenspurts übernimmt der "kleine" 3-Tonner. Der zentrale Server mit unserem gesamten Datenbestand und das komplette Netzwerk mit 14 Stationen sind abgebaut; die neue Konfiguration wird vorbereitet. Die YASME Collection ist bereits neu aufgestellt. Das Tonstudio übersiedelt heute mit dem gesamten Bestand an Bändern, Kassetten, DCs etc. Parallel dazu werden die Periodika transportfertig gemacht. Nach Plan wären wir bereits beim Versorgen der Bibliothek - aber Schlechtwetter und die üblichen unvorhersehbaren Probleme und Problemchen haben für Verzögerung gesorgt. Also: Die Bibliothek morgen, zumindest die ersten 3.000 Bände. Und die gesamte Dokumentation, die Rarissima, die 2.000 Archivboxen am Freitag? Das schaffen wir nicht...



1. Oktober 2009: Wir kapitulieren vor Dominic Heinzel und ziehen um!

1. Oktober 2009: Wir kapitulieren vor Dominic Heinzel und ziehen um!zoomDer ORF benötigt dringend Räumlichkeiten in Funkhausnähe und macht uns das Angebot, gleichwertigen Ersatz für die die uns derzeit zur Verfügung gestellte Einrichtung beizustellen - bei Übernahme der Kosten für den Umzug und die Adaptierung im neuen Quartier. Natürllich fällt der Abschied von der gewohnten Umgebung und der Wechsel vom Zentrum an die Peripherie schwer. Aber die Aussicht auf eine komplette Neuaufstellung, auf den unmittelbaren Zugriff zu unserem wichtigsten Archivlager (das sich bereits in Liesing befindet), die barrierefreie Zufahrt und das reichliche Angebot an Parkplätzen geben den Auschlag. - Der Haken an der Sache: Die ganze Aktion kommt wie ein Blitz aus heiterem Himmel und muss bis zum 15. Oktober abgeschlossen sein. Ein in 25 Jahren gewachsenes Archiv in nur zwei Wochen komplett zu übersiedeln, ist eine logistische Herausforderung der besonderen Art. (Bild: Unser Motto begrüßt Besucher gleich an der Eingangstür)



10. Juni - Studieren mit dem DokuFunk

In einem Hörerforum wird angeregt, auf akademische Veröffentlichungen hinzuweisen, die mit Beteiligung des Archivs entstanden sind. Dass Studierende (und Journalisten und Medieninteressierte...) hier ein und aus gehen bzw. per E-Mail auf unsere Findmittel reagieren, ist Archivalltag. Hier also nur ein Überblick auf die letzten Arbeiten, bei denen das Archiv maßgeblich mit umfassender Begleitung und Betreuung beteiligt war:

Senne, Christian, "Rahmen- und Organisationsbedingungen für Funkamateure in der SBZ und DDR (1945-1990) Zwischen Selbstzweck und gesellschaftlichem Auftrag." Disswertation an der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität, Berlin, 2008. Publiziert bei: Verlag Dr. Kovac, Hamburg, 2008. linkext. Link - Auszüge publiziert in: (54) DDR 1989/1990(1): Der Radiosportverband wird unabhängig

Stadler, Sabine, "Archivbestände zur 'Russischen Stunde', RAVAG, Wien, 1945-1955", 2008/09 Post-graduate f.d. Österr. Staatsarchiv; Publ. in Vorbereitung.

Melinz, Isolde, "Zwischen Werkstatt und Welt. Die österreichische Radioamateurbewegung 1924-1935". Diplomarbeit an der Karl-Franzens-Universität, Graz, 2008. - Anforderung: mailvolkskunde@uni-graz.at

Binder, Eva, "Journalistische Krisenkommunikation in internationalen Konflikten am Beispiel von ORF-Radio Nachbar in Not 1999/2000". Diplomarbeit an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Wien, 2007/2008. - Ausleihe: linkext. Link

Kurzfassung zu 2007:
Kerb, Barbara, "Familiensendungen am Beispiel der 'Radiofamilie'", Dipl, Uni Wien Thw.
Schiner, Martin, "Zukunft des Hörfunks", Dipl, Uni Wien Pub-Kowi
Ehardt, Christine, "Kulturgeschichte des Radios in Österreich", Diss, Uni Wien Pub-Kowi
Roithner, Thomas, "Die Entwicklung der Programmformate im neuen Medium Radio", Bakka, Uni Wien Pub-Kowi
Bakalli, Elif, "Entwicklungsgeschichte des Radios - Kinderfunk", Bakka, Uni Wien Pub-Kowi

Derzeit betreut werden:
Werdnig, René, "Frühgeschichte des Radios" (AT), Diss, Uni Wien Pub-Kowi
Kaiser, Ernst, "Der öffentl.-rechtl. Rundfunk in Kärnten", Diss, Uni Klagenfurt, Kowi
Klinger-Möller-Schwendinger, "Der öffentl.-rechtl. Rundfunk in Oberösterreich", Sem, Uni Wien, Pub-Kowi




QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk

Exclusive Media System Service

Sponsor - Netzwerkadmini...

Exclusive Media System Service