23.-25. April 1921: International Marconi Day

23.-25. April 1921: International Marconi DayzoomZum 27. Mal hat DokuFunk am IMD teilgenommen, der zur Erinnerung an Guglielmo Marconis Geburtstag (25. April 1874) weltweit eine Handvoll Sonderstationren vereint, die Bezug zum Leben und Wirken Marconis aufweisen Marconi und Österreich Wieder haben wir den IMD gemeinsam mit den Kollegen von CARO bestritten, dem Club Amateur Radio ORF. Mit 1.010 Kontakten in den Betriebsarten Sprechfunk (SSB), Tastfunk (CW) und Digital (FT8) wurden alle Kontinente erreicht. Das ist der geringste Punktestand in der Statistik des IMD - geschuldet freilich dem Umstand, dass die CARO-Funkstation im ORF-Zentrum coronabedingt nicht betrieben werden durfte und eine Anomalie in der Wellenausbreitung die Bedingungen beeinträchtigte. Unter diesem Gesichtspunkt dürfen wir auf das Ergebnis stolz sein.



02. April 2021 - Die Sammlung Maarten van Delft kommt nach Wien

02. April 2021 - Die Sammlung Maarten van  Delft kommt nach Wienzoom"At the age of 10, in the mid fifties, I regularly tuned our radio at home to the shortwave bands. I was fascinated by the exotic music and the numerous foreign languages I heard. My parents were not always pleased with my activities in the living room and used to say that I seemed to be “milking the radio”!
Aged 15, in 1961, I found out that what I was doing was a hobby called DXing. The radio in question was a Philips BX660X (built in 1947) having 13 to 49 metres in 3 well-spread ranges, but alas, no tropical bands! Finally in 1965 I could afford a US Army surplus National HRO-5T receiver together with a BC-221 frequency meter. Much later I used an ICOM R71 for many years and I liked it a lot, except for its audio. In the 90s I had an ICOM R9000L connected to an RF Systems Tilted Folded Dipole at my remarkably quiet city location in Utrecht. Sadly, the 9000 gave up on me after 10 years of intensive use: several attempts to repair it failed!
My main interest were the fixed radiotelephone stations which have been phased out by satellite communications. I verified such stations from 236 different EDXC radio countries. Another type of utility stations I liked were the standard frequency and time-signal stations of which I have 35 verified. Finally, where utility DX is concerned, I intensively listened to low-band VHF stations between 30 and 50 MHz during periods of sunspot maxima. This offered worldwide reception of local low-powered stations which normally cover not more than 50 kms!
I also listened to regular broadcasting stations on all bands and verified stations from 211 different EDXC countries. In the late 1970’s I specialized in FM & TV DX. My best results on FM were the Faeroe Islands, Iceland, Gibraltar, Ceuta, Melilla, Cyprus, Egypt and Israel (the latter 3 via double-hop sporadic E-layer reflection). My best results on TV were Moncton, N.B., Canada, Dubai and Zimbabwe, all by multi-hop F2-layer propagation.
I have travelled far and wide, collecting en route sound material for my DX features on Radio Nederland and Deutschlandfunk (later Deutsche Welle). While travelling I also tuned the bands and collected information for various DX clubs, but I never reported any station for a QSL which I had heard abroad. This, I felt, was not right. All QSLs I obtained were for receptions made in Holland. After all, DXing is about distance, not proximity.
I have visited 108 different countries and in 92 I paid 310 DX-related visits, mainly to broadcasting an fixed radio telephone stations. I often obtained QSLs on the spot for reports that had remained unanswered. This usually worked well, but it failed 3 times: the Army on Barbados, in Bratislava and the Conoco Oil Co. in Jakarta refused QSLs. I had logged this company with their circuit between Jakarta and Matak Island in the South China Sea.
The first QSL I got on the spot was from PTT Copenhagen in 1965. That station was quite ‘black’ back then. My last DX-related activity was in Melbourne. After visiting Radio Australia, I checked out 372 Little Bourke Street from which address I had received a QSL in 1966 for my reception of the Melbourne Trunk Terminal in contact with Perth. I looked up to the multi-storey building, but being a furniture shop now, I did not even bother to take a picture of the place.
I have stopped DXing altogether, but sometimes - in a nostalgic mood - I briefly tune my old Philips and my thoughts wander back to the hay days of SW radio and communications.
I am happy that my QSL collection has found a welcome place at the Dokufunk Archive in Vienna!"
Maarten van Delft, March 2021


<< zurück | < zur Übersicht





29. März 2021: Neues Museumsstück eingetroffen

29. März 2021: Neues Museumsstück eingetroffenzoomVon einem Flohmarkt, also mit unbekannter Provenienz, wurde ein Holzbehälter erworben, die uns wertvolle Hinweise liefert: Die Rundfunk-Teilnahmegebühr ("Abonnements") wurde am Postschalter eingezahlt und offenbar an ein eigenes "Telegraphenamt RAVAG" weitergeleitet, das - wie anzunehmen ist - die Abrechnung durchführte, der RAVAG ihren Gebührenanteil zuwies und die administrative Abonnentenverwaltung in der Zentralkartei im Funkhaus Johannesgasse ermöglichte.



Februar-April 2021: Revision der IOTA- Referenzsammlung

Februar-April 2021: Revision der IOTA- ReferenzsammlungzoomDas IOTA-Programm Islands On The Air wurde 1964 gegründet und wird von Islands On The Air (IOTA) Ltd in Zusammenarbeit mit der Radio Society of Great Britain (RSGB) verwaltet. Die Inseln sind weltweit in etwa 1200 "Gruppen" geordnet, die aus geografischen Gründen eine unterschiedliche Anzahl von zählbaren, d.h. qualifizierten Inseln in jeder Gruppe haben und im IOTA-Directory und auf der IOTA-Website veröffentlicht.sind. Das Ziel besteht darin, Funkkontakt mit mindestens einer zählbaren Insel von möglichst vielen Gruppen zu tätigen bzw. möglichst viele IOTA Inseln zu aktivieren. Das Dokumentationsarchiv Funk führt eine Referenzdatei mit mehreren tausend einzeln dokumentierten Karten. Sie wurde nach über 25 Jahren erstmals in zahlreichen Arbeitsstunden von Grund auf revidiert.



23. März 2021 - Videocast "Helden, Schurken, Abenteurer - Die DXCC-Story"

23. März 2021 - Videocast 'Helden, Schurken, Abenteurer - Die DXCC-Story'zoomDas Team hat die raren Schätze aus den Sammlungen im Dokumentationsarchiv Funk gezeigt und erzählt die wechselvolle Geschichte des weltweit populärsten Diplom-Programms – von den bescheidenen Anfängen bis zu den milionenteuren Hyper-DXpeditionen, von den Big Guns, die das Geschehen in den letzten 80 Jahren bestimmt haben, und vom Sinn und Unsinn der Länderjagd.
➡Hier gibt es die Arbeitsfolien zu den Vorträge zum Nachhören - DXCC Story



27 Jänner 2021: Virtuelle Präsentation des Projektes „Wien hat immer Saison – digitale Rückreise“

27 Jänner 2021: Virtuelle Präsentation des Projektes „Wien hat immer Saison –...zoomDie erste DokuFunk Video-Konferenz wurde von Paulina Petri (GF Kuratorin) am Mittwoch Vormittag eröffnet. Die Vortragenden Christoph Hubner, Aylin Basaran und Wolf Harranth sprachen über die wichtigsten Ergebnisse des Forschungsprojekts "Wien hat immer Saison - digitale Rückreise", das von der Stadt Wien und von der Firma Audio2/DATAMATIX gefördert wird. Michael Liensberger stellte das ORF-Archiv und die Kooperation mit DokuFunk vor. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier: "Wien hat immer Saison" - digitale Rückreise



18. Jänner 2021: Neue Computer für DokuFunk

18. Jänner 2021: Neue Computer für DokuFunkzoomUm die Qualität der Digitalisierung zu verbessern, investiert DokuFunk in die Hard- und Software. Alfred Zöchmann, unser Administrator, hat soeben den ersten von drei neuen Hochleistungs-Computern aufgestellt. Damit bringen wir unsere Arbeitsplätze auf modernen technischen Stand, steigern die Leistung bei den Digitalisierungsprozessen und ermöglichen mehr Effizienz bei der Recherche in den Archiv-Beständen. Auch unsere Besucherinnen und Besucher profitieren vom optimierten Zugang zu den Unterlagen.



Dezember 2020: "XARIFA" ankert bei DokuFunk

Dezember 2020: 'XARIFA' ankert bei DokuFunkzoomAls der Meeresforscher und Filmpionier Hans Hass 1953/54 eine Expedition über die Azoren durch die Karibik und weiter nach Galapagos durchführte, war an Bord der "Xarifa" auch ein Funkgerät, das der Arzt Heino Sommer mit dem Sonderrrufzeichen DI9AA betreute (und sich unterwegs als TI9AA von Coco Islands meldete). Die Funkstation wurde von Hamburger Funkfreunden errichtet. Wolfgang Wichmann, DL1SD (SK), hat von dieser Aktion ein Album mit wertvollen Fotos und Informationen gestaltet. Sein Sohn, Volker Wichmann, hat uns dankenswerter Weise dieses wichtige historische Dokument aus dem Nachlass als Schenkung übergeben. Auszüge daraus als Bonus für Förderer bei DI9AA Xarifa




21. Dezember 2020: Neue Manuskripte für Script Department

21. Dezember 2020: Neue Manuskripte für Script DepartmentzoomHeute wurden dem Dokumentationsarchiv Funk von der Alfred Klahr-Gesellschaft drei Archivkartons mit Manuskripten der "Russischen Stunde" aus den Nachlässen von Heinz Hollitscher (kommunistische Musikkritiker) und Jenö Kostmann (stellvertretender Chefredakteur der „Österreichischen Volksstimme") zur Digitalisierung überlassen. Sie sind eine ieale Ergänzung unseres Manuskriptsbestandes im Script Department




1. November 2020: Eine Null zu viel

1. November 2020: Eine Null zu vielzoomFür die Eingaben in die Datenverarbeitung gibt es eindeutige Vorgaben. Die haben sich freilich im Laufe der Jahre geändert, und es kommt auch immer wieder vor, dass ein/e Mitarbeiter/in in Zweifelsfällen nach eignem Gutdünkel entscheidet. Die Daten zu revidieren und unterschiedliche Eingaben zu bereinigen, ist eine endlose und nicht eben angenehme Arbeit. Ein Beispiel, "nur" ein Detail: Die Hörer-QSL-Karten aus Deutschland. Sie sind ein- bis vierstellig, nach 1945 aber auch fünfstellig, also mit einer Vorlaufnummer zu viel. In anderen Fällen fehlten ein oder zwei Vorlaufnullen. Wolfgang Bauch, OE3OBB, der unsere Generaldatenbank entwickelt hat und betreut, hat eine Applikation geschrieben, die sämtliche DEs systemgetreu darstellt. Es waren 6.500 Änderungen erforderlich!



20. Oktober 2020: Das QSL-ARCHIV wird strukturiert

20. Oktober 2020: Das QSL-ARCHIV wird strukturiertzoomWir erhalten immer häufiger digitalisierte Bestände aus Vorlässen, Nachlässen und befreundeten Archiven. Sie waren bisher unter unterschiedlichen Bezeichnungen im Archiv eingepflegt. Es sind viele Raritäten dabei - bis zu hundert Jahre alte Karten! Wir fassen sie nun unter dem Sammelbegriff "QSL-Archiv" in den beiden Bereichen Amateurfunk und Rundfunk zusammen. Einige tausend QSL-Karten sind bereits transferiert. Leider können wir die Inhalte aus Gründen des Personen- und Urheberrechtsschutzes nicht online stellen, aber sie stehen für Recherche und (nach Klärung der Rechte) zur Veröffentlichung bereit.



1. Oktober: 2020 Die HZ12AB Collection ist eingetroffen

1. Oktober: 2020 Die HZ12AB Collection ist eingetroffenzoomDer erste der beiden Container trifft An den Steinfeldern ein und wird von der GF Kuratorin Paulina Petri, OE1YPP, und Christoph Hubner übernommen. Die Unterlagen - eine Tonne QSL-Karten - werden zunächst zwischengelagert.




28. September 2020: Die HZ1AB Collection kommt nach Wien

28. September 2020: Die HZ1AB Collection kommt nach WienzoomVon 1947 bis zur Schließung 2019 war HZ1AB die einzige legitimierte Amateurfunkstation in Saudi-Arabien. Jeder Funkamateur auf Länderjagd musste sich daher um einen Kontakt mit HZ1AB bemühen. Die 170.000 in Dharan eingelangten QSL-Karten, darunter viele Raritäten, sind ein repräsentativer Beleg für die Entwicklung des Funkwesens. Nach eineinhalb Jahren der Vorbereitung wird die HZ1AB Collection, die weltweit zweitgrößte Privatsammlung, nun an DokuFunk zur Bewahrung und wissenschaftlichen Aufarbeitung übergeben. Der Transport der 500kg schweren Ladung - mit Kosten von 2.500$ - wurde mit einer Sammelaktion in den USA finanziert.



1. September 2020: YASME Grant für die Colvin Collection

1. September 2020: YASME Grant für die Colvin CollectionzoomLloyd und Iris Colvin, W6KGu nd W6DOD, waren Amateurfunk-Weltreisende. In vier Jahrzehnten haben sie iin 120 Ländern eine Million Funkkontakte getätigt. Die YASME Foundaton in Castro Valley hat die Colvin Collection, die weltgrößte Privatsammlung, DokuFunk 2006 zur Bewahrung und wissenschaftlichen Aufarbeitung übergeben. Mit einer Förderung von 3.000$ ermöglcht YASMW nun die Aufbereitung sämtlicher Expeditionsdaten auf der Website linkext. Link



1.August 2020: Wertvolle australische Sammlung wird digitalisiert

1.August 2020: Wertvolle australische Sammlung wird digitalisiertzoomEine Sammlung mit außergewöhnlich seltenen Empfangsbestätigungen von Rundfunkanstalten erhalten wir im internationalen Materialaustausch über Vermittlung von Sam Dellitt, VK1DXA, Broadcast Planning Engineer bei der Australian Communications and Media Authority (ACMA). Rund 800 Dateien aus dem Nachlass von Rex G. Gillett und N. Hughes - von den 30er- bis zu den 60er-Jahren - werden als Auftragsarbeit von DokuFunk restauriert und stehen dann dem eigenen Archiv zur Verfügung. Die Abbildung zeigt eine besondere Rarität: eine Karte der Voice of America in Honolulu von 1945




QSL Sammlung USA um weitere Vorkriegs-Karten ergänzt

25.03.20

Für diese Schenkung möchten wir uns bei Francisco Costa CT1EAT/M0HOJ herzlich bedanken! Hier eine kleine Auswahl




DokuFunk macht keine Sommerpause

DokuFunk macht keine SommerpausezoomAm 1. Juli ist der Normalbetrieb im DokuFunk aufgenommen worden. Die Schwerpunkte unserer Arbeit im Sommer sind: Fortsetzung unserer DL-Chronik, Digitalisierung von Akten aus der Sammlung Salzburger Festspiele und Aufarbeitung von Schenkungen jeglicher Art: QSL-Karten, Zeitschriften, Bücher. Trotz der derzeitigen Corona-Situation steht das DokuFunk-Archiv Besuchern zu Forschungszwecken offen.



März 2020: YASME Memorial Expedition VP2VB

März 2020: YASME Memorial Expedition VP2VBzoomDanny Weil, VP2VB,reiste in den Sechzigerjahren als einer der ersten großen DXpeditionäre durch die ganze Welt. Ein Team der "big guns" von heute, unter der Leitung von Martti Laine, OH2BH, gestaltete mit Wiederbelebung des Rufzeichens eine Ernnerungsreise. DokuFunk besitzt einen großen Dokumentenbestand zu Danny Weil, VP2VB - Uhrmacher, Flieger, Weltumsegler, unter anderem das einzige Rundfunkinterview und das jetzt erstveröffentlichte Manuskript der Memoioren. Vieles davon haben wir beigestellt auf der Webseite der Expedition und mehr als 50.000 Downloads waren die Belohnung



16. März 2020 - Cov-19 (Corona) und DokuFunk

16. März 2020 - Cov-19 (Corona) und DokuFunkzoomAls Schutzmßnahme gegen Infektionen wird das Objekt Liesing geschlossen. Davon ist auch unser Archiv betroffen. Das Team arbeitet im Home Office - mit den unvermeidichen Einschränkungen, dass uns die technischen Einrichtungen zur Dokumentation und Digitalisierung bis auf weiteres nicht zur Verfügung stehen.



23. Jänner 2020 - Die Generaldatenbank wurde um die DDR ergänzt

Der Erschaffer und sein Werk - ein berechtigter Stolz ist zu sehen!zoomDie seit 1995 betriebene alte DDR-Datenbank war bis jetzt noch nicht in die neue Struktur aufgenommen worden. Diese riesige Aufgabe übernahm der Entwickler der Datenbank,Wolfgang Bauch, OE3OBB. Über 10.000 Datensätze mussten kontrolliert und gegebenenfalls berichtigt werden. Parallel dazu revidieren wir den Bestand an DDR-QSL-Karten revidiert, der in Archivboxen gelagert war und nun, von Dubletten befreit, in Archivschränken bereit steht. Diese Aufarbeitung wird noch viele hunderte Arbeitsstunden beanspruchen.



16. Jänner 2020 - "Papierene" Schenkung, große Freude

Heute kam in der Früh ein Herr zu uns, der bei einer Wohnungsauflösung stöbern ging und ORF-Intern, eine Zeitschrift für ORF-Mitarbeiter, sowie ORF-Ventil, eine Zeitschrift herausgegeben vom Betriebsrat der Technischen Direktion, beide in recht geringer Stückzahl erschienen, und RAVAG-Radio Wien Zeitschriften fand. Er sagte einen Satz, der uns hellhörig werden ließ. Er dachte daran, die Funde zu veräußern. Entschied sich jedoch um und machte uns damit eine große Freude! Denn es waren für uns Hefte dabei, die uns helfen, unseren Bestand zu vervollständigen. Vielen Dank dem edlen Spender!



9. Jänner 2020 - Besuch in der Sendeanlage Moosbrunn

Heute hatte das Team rund um DokuFunk die Ehre eine Führung durch die Sendeanlage Moosbrunn zu erhalten. Hier einige Impressionen aus der ehemaligen Sendeanlage für Österreichs Kurzwelle, unter anderem für Radio Österreich International.




ZUR ERINNERUNG: 6. Juli 2010 - Aus für "Chilli" und "Backstage" aus dem Haus 31

ZUR ERINNERUNG: 6. Juli 2010 - Aus für 'Chilli' und 'Backstage' aus dem Haus 31zoomDas Gastspiel dauerte nur ein halbes Jahr. Dominic Heinzls Society-Sendungen fanden nicht den erwarteten Anklang (man kann auch sagen: erwiesen sich als Flop) und werden eingestellt. Da Heinzl vom ORF einen Dreijahres-Garantievertrag erhalten hat, wird er bis zu dessen Ablauf zu Sonderanlässen eingesetzt. Die Redaktionsräume in der Argentinierstraße 31, dort wo sich unser Archiv befand, stehen seitdem leer.



2018 - 2019 ► im Chronik-Archiv

Chronik 2018-2019



2007 - 2017 ► im Chronik-Archiv

Chronik 2007 - 2017




QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk

Martin Thaller IT Dienstleistungen

Sponsor CMS

Martin Thaller IT Dienstleistungen