Marga Frank (links) und Kitty Oertl (rechts)