Aus finanziellen Gründen zurück gestellt werden musste der Sender Lichtenberg bei Linz. Damit waren weite Teile von Oberösterreich vorläufig nur unzureichend mit UKW und Fernsehen versorgt, da die provisorische Sendeanlage am niederen Freinberg in Linz keine große Reichweite besaß. Nach mehreren Ankündigungen verkündeten die Zeitungen im Herbst 1957 den Baubeginn des Senders im Frühjahr 1958. Dabei wurde auch erwähnt, dass man zunächst versuchte, die schon seit 100 Jahren bestehende Aussichtswarte auf dem Lichtenberg mit der neuen Sendeanlage zu kombinieren. Im April 1958 wurde dann ein Modell eines 130 m hohen abgespannten Fachwerkmastes, wie er ähnlich bereits am Kahlenberg stand, der Öffentlichkeit präsentiert. Im Lauf des Jahres 1959 entstanden dann ein Sendegebäude und ein abgespannter Rohrmast. Am 27. November 1959 gab es das Richtfest für die 135 m hohe Stahlröhre, die unten einen Durchmesser von 1,9 m und oben einen Durchmesser von 1,2 m aufweist. Die Sendeanlage am Lichtenberg nahm am 17. November 1960 den regulären Betrieb auf und ersetzte die Anlage auf dem Freinberg.