Die moderne Großsendeanlage mit ihrem 111 m hohen abgespannten Antennenmast wurde 1958 errichtet und am 31. Oktober 1958 in Betrieb genommen. Mitte der 1990er-Jahre: Der 35 m hohe Unterbau trägt Sendeantennen für den Richtfunk, der ursprünglich 78 m hohe Rohrmast für die UKW- und TV-Antennen wurde um eine UHF-Antennenanlage erhöht (Betriebsaufnahme 17. November 1964), wodurch sich eine Gesamthöhe von 141 m ergibt. Bemerkenswert an diesem Standort sind die Schmetterlingsantennen im oberen Bereich für die Abstrahlung des 1. Fernsehprogramms auf Kanal 2A (49,75 MHz Bildfrequenz, 55,25 MHz Tonfrequenz).