Findmittel 0-M


ap_2013_07-12

Audiopool 2013 (Juli-Dezember)

20.07.

© Urheber


Datei Datum Inhalt Quelle Dauer
hamradio_2013_1 01.07. Die Amateurfunkmesse "Ham Radio 2013" A: Thomas Wagner (hamradio_2013_1.doc) DLRK Radiofeuilleton – Elektronische Welten 05:58
hamradio_2013_2 01.07. Amateurfunkermesse Ham Radio - Die Nerds des 20. Jahrhunderts im digitalen Zeitalter Wenn sich junge Menschen zu Veranstaltungen wie "Interactive Cologne: Hack, Tech & Biz" treffen, spricht man schnell von Nerds. Doch neu ist die Gattung Mensch deshalb nicht. Etwas abgedrehte Tüftler und Bastler, mitunter Sonderlinge, aber auch sehr an Kommunikation und Innovation interessiert, die gibt es schon seit vielen Jahrzehnten. Statt schräger Mail- und Twitteradresse haben sie ein Rufzeichen, DL1ABC zum Beispiel mit dem sie sich per Funk im Weltäther bewegen. Am Wochenende trafen sich die Amateurfunker in Friedrichshafen zur HAM RADIO. Die internationale Ausstellung zeigt, dass diese Art der Kommunikation alles andere als tot ist und gerade digital noch manche Überraschung zu bieten hat. Moderation: Marlis Schaum im Gespräch mit Thomas Kamp, Wissenschaftsredakteur WDR 5 Leonardo 06:10
hamradio_2013_3 01.07. Messeradio FN - Ham Radio - Scheich zu Gast am Bodensee Die Welt ist mal wieder zu Gast am Bodensee – dieses Mal sind es die Amateurfunker, die auf dem Messegelände in Friedrichshafen einfliegen zur größten Amateurfunkmesse in Europa – zur Ham Radio. Allen voran übrigens ein echter Scheich – Scheich Jabur bin Hamad al Thani aus dem Königreich Katar. A: Frank Wiesner Radio Vorarlberg 02:57
esslin_1 02.07. Diesseits des Absurden. Der Theater- und Hörspielmann Martin Esslin (1/3) A: Heike Tauch (DLF 2002) Ö1 Hörspielstudio 59:10
mediafutures_4 02.07. Media Futures (4/4) – Internet What is the effect of the internet revolution on the established forms of media that we have come to rely on? Our special series, Media Futures, looks at three of our so-called legacy media - newspapers, radio, and television - and asks how they are shaping up to the challenges and opportunities of the digital world. Will they be able to adapt, and if so, how will they evolve over the next few years? What is likely to change, and what might stay the same? In the fourth and final part of the programme, Mark Coles considers the lessons that we might extrapolate from the previous episodes' findings - our future media will be more mobile; it will enable more and more ordinary people to be creators as well as consumers. We will need to know more about these consumers in order to monetise the content and it seems that technical quality may sometimes be sacrificed in order to achieve wider and more convenient access to content. Meanwhile, media providers that have made big profits in the past by becoming expert in one field will need to embrace many others. Yet it would be a mistake to write off our legacy media completely. Many newspaper publishers, radio stations and TV studios have deep pockets, plenty of commercial acumen, and no lack of imagination BBCWS The Documentary 26:54
tschechien 03.07. Italienische Verhältnisse in Tschechien Der Milliardär und Politiker Andrej Babis baut seine Medienmacht aus Von Gerwald Herter (tschechien.doc) DLF Europa heute 03:58
radioinvention 04.07. The Invention of Radio Melvyn Bragg and his guests discuss the invention of radio. In the early 1860s the Scottish physicist James Clerk Maxwell derived four equations which together describe the behaviour of electricity and magnetism. They predicted the existence of a previously unknown phenomenon: electromagnetic waves. These waves were first observed in the early 1880s, and over the next two decades a succession of scientists and engineers built increasingly elaborate devices to produce and detect them. Eventually this gave birth to a new technology: radio. The Italian Guglielmo Marconi is commonly described as the father of radio - but many other figures were involved in its development, and it was not him but a Canadian, Reginald Fessenden, who first succeeded in transmitting speech over the airwaves. With: Simon Schaffer (Professor of the History of Science at the University of Cambridge), Elizabeth Bruton (Postdoctoral Researcher at the University of Leeds) and John Liffen (Curator of Communications at the Science Museum, London) BBC In Our Time 41:59
afn_1 04.07. 4. Juli 1943: Der Sendestart des American Forces Network (AFN) in London So hatten die Betreiber das nicht geplant: Das Programm war gedacht zur Unterhaltung und Information der amerikanischen Truppen bei der Vorbereitung auf die Invasion in der Normandie. Das American Forces Network sollte den Soldaten mit Swingmusik und Nachrichten ein Stück amerikanische Heimat nach Europa bringen. Doch nicht nur GIs lauschten den ebenso launigen wie hochkarätigen Musikproduktionen mit Stars wie Glen Miller oder Marlene Dietrich. Auch unzählige Briten stellten ihr Radio auf die Frequenz von AFN ein, seit es am 4. Juli 1943 in London auf Sendung ging. Wenig später zog AFN mit den amerikanischen Besatzungstruppen weiter auf den Kontinent und erfreute sich in der Nachkriegszeit bei der deutschen Bevölkerung ungeahnter Beliebtheit. Die Leichtigkeit von Swing, Jazz und Rock‘n‘Roll, das amerikanische Lebensgefühl, die Sehnsucht nach dem Traumland jenseits des Atlantiks – all das transportierte AFN, und die Deutschen saugten die amerikanische Popkultur begierig auf. A: Martin Herzog WDR 5 Zeitzeichen 14:42
bachmann_4 07.07. Statement Alexander Wrabetz: Zukunft Bachmannpreis ORF 00:33
bachmann_5 07.07. Statement Alexander Wrabetz: Bachmannpreis bleibt ORF 00:09
radionovela 08.07. Mit dem Radio gegen den Menschenhandel - Radionovelas sollen Migranten in Zentralamerika aufklären A: Markus Plate (radionovela.doc) DLF Corso 06:25
esslin_2 09.07. Diesseits des Absurden. Der Theater- und Hörspielmann Martin Esslin (2/3). A: Heike Tauch (DLF 2002) Ö1 Hörspielstudio 59:05
türkei_1 09.07. Wie deutsche Medien über die Türkei berichten A: Mely Kiyak (türkei_1.doc) DLRK Ortszeit: Politisches Feuilleton 03:27
egypt 09.07. What Egyptian State TV Says About The State Of Egypt A: Merrit Kennedy (egypt.doc) NPR Morning Edition 04:35
snowden 13.07. Pressekonferenz Whistleblower Edward Snowden in Moskau Mitschnitt WH 42:12
esslin_3 16.07. Diesseits des Absurden. Der Theater- und Hörspielmann Martin Esslin (3/3). Wie es ist, als deutschsprachiger Ausländer Hörspielleiter der BBC zu sein, darüber erzählt Martin Esslin im dritten Teil seiner Erinnerungen. So weitreichend seine Wirkung als Leiter des Drama Department der BBC auch war, berühmt wurde Esslin durch sein Buch "Das Theater des Absurden", das 1961 erschien und in viele Sprachen übersetzt wurde. Martin Esslin vermittelte hier das Werk von (damaligen) Avantgarde-Dramatikern wie Eugène Ionesco, Arthur Adamov, Alfred Jarry, Samuel Beckett oder Jean Genet. Nach einem Lehrauftrag an der Florida State University (ab 1969) gab Esslin 1977 seine Arbeit bei der BBC auf, um bis 1988 an der Stanford University zu lehren. Und auch in Wien, am Institut für Theaterwissenschaften, war Esslin in dieser Zeit oft zu Gast. "He was", befand sein Kollege Bill Eddelman von der Universität Stanford, "a walking encyclopedia of theatre from the '40s all the way up through the present". A: Heike Tauch (DLF 2002) Ö1 Hörspielstudio 59:05
baby 23.07. London-Korrespondent der "Welt" erklärt den Medienhype um den britischen Thronfolger Thomas Kielinger im Gespräch mit Tobias Armbrüster (baby.doc) DLF Interview 06:50
ungarn_3 24.07. Ungarns privatem Nachrichtensender Klubradio laufen die Werbekunden weg A: Karla Engelhard (ungarn_3.doc) DLF Europa heute 03:45
aldschasira_1 24.07. Der arabische Nachrichtenkanal Al-Dschasira. A: Cornelia Wegerhoff (aldschasira_1.doc) DLRK Radiofeuilleton Thema 02:43
aldschasira_2 24.07. Journalist: Al-Dschasira hat seinen guten Ruf verspielt Ehemaliger Berliner Büroleiter nennt Berichte über Ägypten skandalös. Aktham Suliman im Gespräch mit Dieter Kassel (aldschasira_2.doc) DLRK Radiofeuilleton Thema 09:11
afn_2 28.07. Kalter Krieg und heiße Rhythmen. Über den "AFN Berlin" A: Otto Draeger, DLF 1988. "AFN Berlin" war Teil des Soldatensenders "American Forces Network" und sendete in Berlin seit dem 4. August 1945. Er war der mit Abstand populärste AFN-Sender in Europa. Warum das so war, zeigt der Autor Otto Draeger durch Rückblicke in die 50er-Jahre und Gespräche mit Fans und Machern - unter anderem mit Mark White, der von 1952 bis 1988 Programmdirektor des "AFN Berlin" war. Vorgestellt von Margarete Wohlan DLRK Aus den Archiven 53:36
90j_radio_1 03.08. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Vom „Reichssender“ zur ARD: Radiomusik aus Saarbrücken A: Hans Bünte, EA SR 1999 SR2 Musik an der Saar 30:25
  04.08. Als gestern heute war - Das Schallarchiv des Radios (1/4): "Die RIAS-Schulklassengespräche" Zum Auftakt gibt es Ausschnitte aus den RIAS-Schulklassengesprächen, die der Sender zwischen 1951 und 1998 ausstrahlte. Prominente Zeitgenossen standen Schülern Rede und Antwort. Zu hören sind die Tondokumente "Hans Hass erzählt" vom 15. September 1952, und "Erich Kästner in einer Berliner Schulklasse" vom 8. November 1954. MDR Figaro fehlt
90j_radio_2 04.08. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Die letzte Sendung A: Benjamin Kuras, EA SR 1982 (90j_radio_2.doc) SR2 HörspielZeit 55:49
90j_radio_3 07.08. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther. Peter Härtling: „Als Radiohören noch gefährlich war“ SR2 BücherLese 06:09
rundfunkorchester 05.-08.08. Bekannt aus Funk und Fernsehen - Eine kleine Geschichte der Rundfunkorchester In den Anfangstagen des Rundfunks machten sie die Musik im Radio und mussten dabei mitunter große Flexibilität und Vielseitigkeit beweisen: Von dieser ursprünglichen Bestimmung haben sich die Rundfunkorchester heute weit entfernt. Immer weniger orientierten sich die Sendeformate an Veranstaltungsformen wie Konzert, Oper und Operette. Immer mehr und immer bessere Tonträger sorgten für Musik, die damit auch schnell zur Verfügung stand. Viele Rundfunkorchester wurden aufgelöst, die verbleibenden waren nicht mehr so stark gebunden und entwickelten neue Profile. Sie wurden in großen Fernsehshows eingesetzt, zunehmend fiel ihnen die Aufführung neuer Kompositionen zu. Dies entsprach auch dem öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrag, denn die Rundfunkorchester sind durch die Gebühren abgesichert. Wo das öffentlich-rechtliche System infrage gestellt wird, kommen die Orchester unter Druck. Also müssen die Manager/innen der heute noch bestehenden Rundfunkorchester nicht nur den aktuellen Betrieb ordnen. Parallel dazu stehen sie vor der Herausforderung, neue Aufgaben für ihre Klangkörper zu finden und so deren weitere Existenz zu rechtfertigen. A: Paul Lohberge Ö1 Radiokolleg 58:22
90j_schall_2 11.08. Als gestern heute war - Das Schallarchiv des Radios (2/4) Zum Jubiläum 90 Jahre Unterhaltungsrundfunk in Deutschland blickt Juergen Schulz an vier Sonntagen in die Archive und fördert Sendungen zutage, die einen spannenden Einblick in die Geschichte des Rundfunks geben. Diesmal: Ausschnitte aus der Reihe "Im Tierpark belauscht" mit Prof. Heinrich Dathe und Karin Rohn. Diese Sendung strahlte der Berliner Rundfunk zwischen 1957 und 1990 immer sonntags aus. Dazu gibt es "Unser Park nebenan", ein Kunstkopf-Feature von Karl-Heinz Tesch und Ralph Knebel, ebenfalls vom Berliner Rundfunk produziert und erstmals 1977 ausgestrahlt. (90j_schall_2.doc) MDR Figaro 53:36
  14.08. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther. Eva Demski: „Ein Gefährte für Einzelgänger“ SR2 BücherLese fehlt
60j_kbs 15.08. 60 Jahre KBS World Radio, 60 Jahre Korea Eine Tondokumentation zum 60. Geburtstag des südkoreanischen Auslandsrundfunks. Seit der ersten Ausstrahlung von „Voice of Free Korea“ im Jahr 1953 spielt der südkoreanische Auslandsrundfunk eine Schlüsselrolle in der Vermittlung von Informationen über Korea weltweit. Als Botschafter Koreas in der Welt hat er 60 bewegte Jahre in der koreanischen Geschichte begleitet und das Land in die Wohnzimmer von Menschen in der ganzen Welt gebracht. In der Sondersendung blicken wir zurück auf 60 Jahre KBS World Radio und erleben noch einmal die Höhepunkte aus dem Rundfunkprogramm in elf verschiedenen Sprachen. KBS World Radio 35:36
  15.08. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Das Radio als Welterzähler - Ein Nachruf auf die Magnetbandzeit A: Helmut Kopetzky, Produktion: DLF/SR 2009 (90j_radio_5.doc, 90j_radio_5.pdf) SR2 HörStoff fehlt
90j_radio_6 17.08. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Vor 90 nahm der erste öffentliche Radio-Sender seinen Betrieb auf. Die MedienWelt würdigt das Jubiläum des ersten elektronischen Massenmediums mit einer kleinen Serie: Zunächst blicken wir zurück auf die Anfänge SR2 MedienWelt 24:30
90j_schall_3 18.08. Als gestern heute war - Das Schallarchiv des Radios (3/4) "Alte Liebe rostet nicht" Die dritte Folge des Blicks in die Schallarchive erinnert noch einmal an die legendäre Radiosendung "Alte Liebe rostet nicht". Günter Hansel und Manfred Uhlig waren mit dieser Unterhaltungssendung zwischen 1965 und 1989 am Sonntagmorgen mit dem Reportergerät zu Gast in unzähligen Wohnzimmern. Die Unterhaltungssendung brachte es auf 289 Folgen. MDR Figaro 53:28
  21.08. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther. Wolf Wondratschek: „Sieben Weltwunder fragen sich, was kommt jetzt?“ SR2 BücherLese fehlt
90j_sound_1 24.08. 90 Jahre Radio – Der Sound des Jahrhunderts (1/10): "Hallo, hallo, hier Radio... - Geschichte der Radiosignale" Rundfunkschlager, Pausenzeichen, Hymnen und Jingles – die Welt der Radiosignale ist äußerst vielseitig. Unzählige akustische Kennungen sollen die Aufmerksamkeit des Publikums auf den eigenen Sender und das eigene Programm lenken und die Hörerinnen und Hörer jeweils darüber informieren, welche Station sie gerade eingeschaltet haben. Diese klingenden und tönenden Visitenkarten sind untrennbar mit der Geschichte des Rundfunks verbunden. Sie erfüllten wichtige sende- und empfangstechnische Aufgaben und waren Gegenstand rundfunkpolitischer Debatten und eines nicht immer nur friedlichen Wettbewerbs im Äther. Durch ihren ständigen Einsatz, ihre leichte Erkennbarkeit und Eingängigkeit übernehmen sie bis heute eine identitätsstiftende Rolle. Viele der Radiosignale gingen in das kulturelle akustische Gedächtnis ein und sind bis heute ein beliebtes Objekt für radionostalgische Erinnerungen. A: Ulrich Wagner hr2 Kultur Funkkolleg extra 27:52
90j_schall_4 25.08. "Als gestern heute war - Das Schallarchiv des Radios (4/4) Lampenfieber" (Auf den Bühnen der Republik). Der Moderator Rolf Krickow stellte hier zwischen 1959 und 1990 alle Bühnen der DDR vor. Die Tondokumente belegen seine Besuche in Dresden, Leipzig und Meiningen. A: Jürgen Schluz MDR Figaro 54:01
  25.08. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Cécile Wajsbrot „Schlaflos“ (SR / DLR Kultur 2010) SR2 HörspielZeit fehlt
kassette_1 26.-29.08. Die Kassette – Kulturgut, Arbeitsmittel, Kulturobjekt A: Barbara Zeithammer (kassette_1.doc) Ö1 Radiokolleg 57:05
90j_radio_9 28.08. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther. Katja Lange-Müller: „Fernhören“ SR2 BücherLese 05:34
pross 02.09. Am 2. September 1923 kommt der Publizist Harry Pross zur Welt SR2 ZeitZeichen 14:32
frost 02.09. British Journalist Sir David Frost Dies At 74 A: Nathan Rott (frost.doc) NPR Morning Edition 03:42
kunstkopf 03.09. Am 3. September 1973 wird mit "Demolition" die Ursendung des ersten Kunstkopf-Hörspiels ausgestrahlt SR2 ZeitZeichen 14:44
kyay 03.09. Radio Station KYAY Is Lifeline For Apache Tribe In eastern Arizona, there's a tiny, 1900 watt radio station that's marking its first year on the air. KYAY is licensed to and owned by the San Carlos Apache Tribe. For many of the isolated reservation's 13,000 or so residents, it's the outlet for community information, news and a lot of entertainment. A: Kirk Siegler (kyay.doc) NPR Morning Edition 03:10
ungarn_4 03.09. Das Klubradio und die Meinungsfreiheit in Ungarn A: Stephan Oszvath (ungarn_4.doc) DLRK Weltzeit 05:00
kassette_2 04.09. Gehäuse des wilden Klangs. Schlank, schnurrend und rollig: So spulte sie für uns den Soundtrack des Lebens: Jetzt wird die Kassette 50 Und wir feiern mit ihr und den alten Klängen. Das wird ein Rausch(en)! A: Tobias Barth MDR Figaro Features und Essays 29:22
90j_radio_10 04.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther. Franzobel: „Die Wörter der Götter schneiden die Lüfte“ SR2 BücherLese 05:28
türkei_2 06.09. Wie steht es um die Pressefreiheit in der Türkei? In keinem Land sitzen mehr Journalisten im Gefängnis als in der Türkei. Die Gezi-Park-Proteste und die Ergenekon-Prozesse um angebliche Umsturzversuche haben die Defizite der Pressefreiheit erneut ans Licht gebracht. Wie steht es um die Arbeitsbedingungen der Journalisten und warum macht es das türkische System den Regierenden leicht, Medien zu beeinflussen? A: Christian Buttkereit Ö1 Europajournal 09:42
90j_sound_3 07.09. 90 Jahre Radio – Der Sound des Jahrhunderts (3/10): „The War of the Worlds“ - Orson Welles’ fiktive Radioreportage Am Abend des 30. Oktober 1938, einen Tag vor Halloween, ging der Schauspieler und Regisseur Orson Welles bei der New Yorker CBS mit einer Hörspiel-Fassung des 1898 erschienenen Science Fiction-Romans War of the worlds auf Sendung. Das Buch des britischen Autors H. G. Wells schildert die Invasion Südenglands durch Marsmenschen. Welles war auf den packenden Stoff 1936 aufmerksam geworden. Gemeinsam mit den Autoren Howard Koch und John Houseman arbeitete er den Roman zu einer einstündigen Live-Reportage über die angebliche Landung von Marsmenschen an der amerikanischen Ostküste um. Das Ergebnis war beklemmend realistisch; die Übertragung wurde zu einer Sternstunde des Radios. A: Von Christoph Strupp hr2 Kultur Funkkolleg extra 28:09
90j_radio_11 08.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Klassikstars in der Saarbrücker Wartburg: Erna Berger (Sopran), Marcel Wittrisch (Tenor), Dirigent Franz Lehár, Otto von Rohr (Bass), Anton Dermota (Tenor) und Arthur Grumiaux (Violine) SR2 KlassikLegenden 29:58
90j_radio_12 10.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Große Pianisten im Saarland: Walter Gieseking, Andor Foldes, Alexander Sellier SR2 AprèsMidi 56:38
90j_radio_13 11.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther. Gerhard Köpf: „Von der Poesie des Pausenzeichens“ SR2 BücherLese 04:23
90j_radio_14 13.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Weltstars beim Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Keith Jarrett, Gidon Kremer, Leopold Stokowski, Alfred Brendel etc. SR2 Soirée 145:59
90j_sound_4 14.09. 90 Jahre Radio – Der Sound des Jahrhunderts (4/10): „Hier ist England...“- Der Ätherkrieg gegen das ‚Dritte Reich’ Am 27. September 1938 ertönte zum ersten Mal die Ansage: „This is London calling in the European Service of the BBC. London calling Europe“. Und dann auf Deutsch: “Hier ist England! Hier ist England! Hier spricht der Deutsche Dienst der BBC“. Es folgten die Wellenlänge und als musikalisches Erkennungszeichen die Anfangstakte aus Henry Purcells Trumpet Voluntary. Anschließend wurde eine Rede des britischen Premierministers Neville Chamberlain zur sogenannten Sudetenkrise verlesen. Die Entscheidung, diese Rede auf Deutsch über das Radio zu verbreiten, traf das britische Kabinett erst wenige Stunden vor Sendebeginn. Die BBC war darauf nicht vorbereitet und musste auf die Schnelle eine geeignete freie Frequenz und die notwendigen Sprecher und Übersetzer auftreiben. Aus der Fleetstreet, dem Zeitungszentrum des Landes, organisierte sie, sozusagen per reitenden Boten, den österreichischen Emigranten Robert Lucas. Er übertrug die Rede, so wie sie aus dem Fernschreiber kam, ins Deutsche, und ein Sprecher las die gerade übersetzten Seiten vor. Wahrscheinlich hörte kaum mehr als nur eine Handvoll Hörer in Nazideutschland diese unangekündigte und spontane erste deutschsprachige Sendung der BBC. A: Conrad Pütter hr2 Kultur Funkkolleg extra 29:32
90j_radio_15 15.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Swing-Legende: Das SR-Tanzorchester Duke Ellingtons „Creole love call“ mit dem Tanzorchester des Saarländischen Rundfunks unter Eberhard Pokorny und „Minor meeting“ mit Saxofonist Hans Koller und dem SR-Tanzorchester unter der Leitung von Manfred Minnich SR2 JazzNow 07:14
90j_radio_16 17.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Michael Gielen und das Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken SR2 AprèsMidi 59:40
90j_radio_17 18.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther: Ulrike Draesner: „Ohrenheim“ SR2 BücherLese 05:10
hoffmann 18.09. Mit dem Kopf durch das Band - Eine Hommage an den Radiokomiker Hermann Hoffmann Er wollte immer zum Rundfunk. Doch als er sich 1952 beim damaligen NWDR bewarb, wurde er abgelehnt. Was viele als Niederlage abgebucht und vergessen hätten, gab Hermann Hoffmann erst den richtigen Ansporn. A: Ralf Bei der Kellen DLF Querköpfe 54:53
handy 21.09. 21. September 1983: Das erste kommerzielle Mobiltelefon wird zum Handel zugelassen Es war größer als eine Packung Milch und genau so schwer: Das Motorola Dynatac 8000X war nichts für die Hosentasche. Dazu brauchte man dann nur noch eine dicke Brieftasche: Fast 4.000 Dollar kostete das Motorola 8000. Es wurde zum Statussymbol für die Superreichen und extrem Beschäftigten. Zehn Jahre hatten die Motorola-Ingenieure um Mobilfunkpionier Martin Cooper am ersten Handy getüftelt. Autorin: Helene Pawlitzki WDR 5 ZeitZeichen 14:38
90j_sound_5 21.09. 90 Jahre Radio – Der Sound des Jahrhunderts (5/10): „Lili Marleen“ - Lied über den Fronten Ende April 1941: Von nun an ertönt jeden Abend im Radio ein Zapfenstreich, gefolgt von der rauen Stimme Lale Andersens. Sie singt ein Lied, das eigentlich eine männliche Stimme verlangt. Es geht darin um einen Soldaten, der sich das Wiedersehen mit einer gewissen „Lili Marleen“ wünscht. Gleichzeitig besingt er seinen eigenen, zu erwartenden Tod. Diese Widersprüche mögen dazu beigetragen haben, dass Lili Marleen zum berühmtesten Hit des Zweiten Weltkriegs wurde. Die Männer in den Schützengräben oder Kasernen und die Frauen an der „Heimatfront“ versammelten sich zu Tausenden zur gleichen Stunde um ein Radiogerät, um dieses Lied zu hören. Und nicht nur die Deutschen: Das merkwürdige Lied übte auch auf die Alliierten seinen Zauber aus. Der amerikanische Kriegskorrespondent John Steinbeck fragte sich sogar, ob es nicht „amüsant wäre, wenn nach all dem Theater und Sieg-Heil-Geschrei, nach all der Marschiererei und Indoktrination der einzige Nazi-Beitrag für die Welt ‚Lili Marleen’ gewesen sein sollte“. Lili Marleen ein Nazilied? Eine Friedenshymne? Oder das einzig Gute, was das „Dritte Reich“ hervorgebracht hat? A: Rosa Sala Rose hr2 Kultur Funkkolleg extra 30:15
90j_radio_18 21.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Vor 90 nahm der erste öffentliche Radio-Sender seinen Betrieb auf. Die MedienWelt würdigt das Jubiläum des ersten elektronischen Massenmediums mit einer kleinen Serie: Im zweiten Teil der Serie beschäftigt sich Thomas Bimesdörfer mit der Frage: „Wie geht es dem Radio heute?“ Aktuell präsentiert sich die öffentlich-rechtlichen und „klassischen“ Hörfunklandschaft so vielfältig wie nie. Zu den privatwirtschaftlich organisierten Programmangeboten auf UKW kommt eine wachsende Zahl an speziellen Angeboten für das Digitalradio und das Internet. Gleichzeitig erwächst dem Radio eine Konkurrenz durch Plattformbetreiber, die jenseits aller inländischen Kontrolle Telemediendienste anbieten. Anders als z. B. der Printbereich zeigt sich das Radio ziemlich robust und stabil bei Einschaltquoten und Werbeeinnahmen. In Gesprächen mit dem Vorsitzenden der ARD-Hörfunkkommission Joachim Knuth und dem Hörfunkbeauftragten der Landesmedienanstalten Gerd Bauer geht die Sendung der Frage nach, ob der deutsche Hörfunkmarkt einer Sättigung entgegen geht, ob es den viel befürchteten Generationenabriss in diesem Medium gibt, ob ein Trend zur Spezialisierung bei den Programmen zu beobachten ist, wie sich die verschiedenen Ausspielwege wie UKW, DAB+ und Internet miteinander vertragen, ob Multimedialität dem Kerngeschäft des Radios nutzt oder schadet und vor allem: warum Radiohören eigentlich immer noch für viele so faszinierend ist. SR2 Medienwelt 30:33
politikerinnen 25.09. "Emsig, fleißig, artig" - Wie Politikerinnen in den Medien dargestellt werden Entweder sind es Fragen nach der Kinderlosigkeit oder nach der Vereinbarkeit von Beruf und Mutterschaft. Das eine Mal wird die Attraktivität einer Kandidatin ausführlich besprochen, das andere Mal eine Politikerin in einem Porträt einer Zeitung ausschließlich beim Vornamen genannt. Noch immer bedienen Journalisten beim Umgang mit Politikerinnen veraltete Klischees und Rollenbilder. Handeln sie dabei nach vorgegebener Blattlinie und gibt es einen Unterschied in der Berichterstattung zwischen Qualitätsmedien und Boulevard? Diesen Fragen gehen Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin der Tageszeitung "Der Standard", Karin Strobl vom Mediennetzwerk Frauen, die Autorin Barbara Blaha und Claus Pándi von der "Kronenzeitung" nach. A: Barbara Kaufmann. Moderation und Redaktion: Xaver Forthuber Ö1 Moment – Leben heute 10:49
90j_radio_19 25.09. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther: Jochen Schimmang: „Radio Times“ SR2 BücherLese 05:07
75j_bbcdeutsch 27.09. Vier Schläge auf eine dumpfe afrikanische Trommel Vor 75 Jahren sendete die BBC erstmals in deutscher Sprache A: Brigitte Baetz (75j_bbcdeutsch.doc) DLRK Radiofeuilleton - Kalenderblatt 05:07
90j_sound_6 28.09. 90 Jahre Radio – Der Sound des Jahrhunderts (6/10): Music in the Air/AFN - Neue Musik, neue Radiokultur und neues Lebensgefühl Mit Formaten wie Munich Morning Report oder Bouncin‘ in Bavaria ging AFN („American Forces Network“) 1945 in der amerikanischen Besatzungszone Nachkriegsdeutschlands auf Sendung. AFN sendete täglich 20 Stunden, von 5 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts. Das Rahmenprogramm wurde mit teilweise in den USA produzierten Musik-„Konserven“ bestückt, Schallplatten kamen per Schiff oder Luftfracht nach Deutschland. Mehrere Stunden regionale Fensterprogramme z.B. aus Bremerhaven, Heidelberg oder München versorgten die Hörer mit Informationen und Konzerttipps aus der Region. Der Sender pflegte den in den USA üblichen, natürlich wirkenden Moderationsstil und bot Popmusik, Country, Blues, Swing und Jazz. Der DJ/Moderator/Programmgestalter konnte sich aus einem riesigen Schallplattenfundus bedienen – vor allem wurde auf die eingesandten Hörerwünsche eingegangen. Die eindeutig beliebteste Sendung war Music in the Air. Sie war ein Dauerbrenner und lief ganze 31 Jahre, von 1945 bis 1976. A: Wolfgang Rumpf hr2 Kultur Funkkolleg extra 30:15
stasi 01.10. Genosse Journalist - Wie die Medien mit ihrer Stasi-Vergangenheit umgehen. A: Peter Marx (stasi.doc) DLRK Länderreport 20:48
90j_radio_20 01.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Die Revolution der Aufnahme - Musik wird reproduzierbar SR2 AprèsMidi 46:20
90j_radio_21 02.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther: Richard Wagner: „Mein erstes Radio“ SR2 BücherLese 05:14
90j_kakadu 03.10. Es knackt, knistert und rauscht - Die erste deutsche Rundfunksendung vor 90 Jahren 1923 ging in Berlin die erste deutsche Rundfunksendung über den Äther, und seitdem funkt es auf allen Wellen. Allerdings klang Radio damals noch ganz anders als heute. Es rauschte und knackte sehr viel mehr, und man musste Kopfhörer aufsetzen, denn Lautsprecher gab's an den Detektoren - so nannte man die ersten Radioapparate - noch gar nicht. Aber auch das Programm selbst, so wie wir es heute kennen, musste erst einmal erfunden werden. Kinderfunk z.B. gab es nicht von Anfang an. Wie sich der Sprössling Radio in seinen ersten Jahren entwickelte, darüber berichtet ein knackend-knisternd-rauschendes "Kakadu"-Feature. A: Von Niels Kaiser, Moderation: Ulrike Jährling DLRK Kakadu für 24:00
90j_sound_7 05.10. 90 Jahre Radio – Der Sound des Jahrhunderts (7/10): Radiomeldungen - Suchmeldungen, Seewetterbericht, Verkehrsnachrichten Der Hörfunk mag heutzutage ein von vielen „unterschätztes Medium“ sein, aber daß Radio „lebendig, präzise und persönlich“ sei ist die einhellige Meinung derjenigen, die sich theoretisch und praktisch mit dem Rundfunk beschäftigen. Die drahtlose Übermittlung von Sprache und Tönen eignet sich ideal, um aktuelle Informationen zu senden. Radio ist schnell und flexibel, und seine Produktions- und Sendetechnik ist insgesamt leicht zu handhaben. Viele Programme können deshalb das Versprechen geben, ihren Zuhörern Orientierung im Alltag zu bieten, sie über wichtige Themen auf dem Laufenden zu halten und gegebenenfalls vor Gefahren zu warnen. Radiomeldungen, kurze Einheiten mit besonders verdichteten, aktuell-wichtigen Informationen, bilden einen integrativen Bestandteil der Programme und prägen in ganz besonderer Weise, wie das Publikum dieses Medium wahrnimmt. Seewetterberichte, Suchmeldungen der Nachkriegszeit und Verkehrsnachrichten der 1970er und 1980er Jahre sind herausragende Beispiele für Radiomeldungen in der deutschen Alltagsgeschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. A: Hans-Ulrich Wagner hr2 Kultur Funkkolleg extra 26:58
90j_radio_22 09.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther: Feridun Zaimoglu: „Großvater“ SR2 BücherLese 05:07
90j_sound_8 11.10. 90 Jahre Radio – Der Sound des Jahrhunderts (8/10): „Tor, Toor, Toor, Tooooor“ - Sportreportagen im Radio Bild und Ton liegen oft sehr nahe beieinander, verbinden sich nicht selten zu einem einzigen Eindruck. Das gilt besonders für das menschliche Gedächtnis, in dem visuelle und auditive Elemente mitunter seltsame Verbindungen eingehen, um Erinnerung zu etablieren und abrufbar zu halten. Nicht nur Fußballinteressierte, sondern vermutlich die Mehrheit aller erwachsenen Deutschen werden die Worte Herbert Zimmermanns im Ohr haben, mit denen er das Spiel der bundesdeutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn bei der Fußballweltmeisterschaft 1954 in Bern kommentierte: „Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen … er schießt! … Tooor! Tooor! Tooor! Tooor! … Tor für Deutschland, durch Linksschuss von Rahn.“ Untrennbar scheinen dazu Filmbilder zu gehören, in denen wir erkennen, wie Rahn den Ball annimmt, um ihn dann flach in die linke Ecke des ungarischen Tors zu schießen. Man glaubt, eine Aufzeichnung der damaligen Fernsehübertragung zu sehen. Doch was wir sehen, kennen und erinnern ist die Kombination einer Radioreportage mit Bildern, die für einen Spielfilm gedreht wurden, der einige Wochen nach dem Endspiel in die Kinos kam. Ton und Bild, in ihrer Verbindung scheinbar so eng an dieses Ereignis gekoppelt, haben erst später zusammengefunden. A: Olaf Stieglitz hr2 Kultur Funkkolleg extra 26:50
90j_radio_23 11.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Hans Zender und das Rundfunk- Sinfonieorchester Saarbrücken SR2 AprèsMidi 53:28
90j_radio_24 12.10. 90 Jahre in 90 Tagen: Stimmen und Stimmungen - Wolfgang Brenners "radio days" SR 2 KulturRadio feiert den 90. Geburtstag seines Mediums. Am 29.10.1923 ging das Radio in Deutschland von Berlin aus zum ersten Mal auf Sendung. Aus diesem Anlass hat die "MedienWelt" den gebürtigen Quierschieder Autor Wolfgang Brenner gebeten, eine Zusammenarbeit mit der Redaktion neu zu beleben. SR2 MedienWelt 19:39
90j_radio_25 13.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: „Cordoba Juni 13.45 Uhr“ A: Ror Wolf (hr 1979) SR2 HörspielZeit 43:51
90j_radio_26 15.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Radioquizz Tschernobyl SR2 02:53
90j_sound_2 15.10. 90 Jahre Radio – Der Sound des Jahrhunderts (2/10): 1937: "Oh the humanity" - Herbert Morrisons Radioreportage vom Absturz der "Hindenburg" in Lakehurst Unfälle ereignen sich überraschend. Sie sind nicht vorhersehbar. Nur Zufälle ermöglichen daher die Dokumentation einer Katastrophe. Ein solcher Zufall widerfuhr dem Chicagoer Radioreporter Herbert Morrison. Im Mai 1937 war er zum US-Marine-Flughafen in Lakehurst, südlich von New York, gefahren, um eine Reportage von der Landung des zu machen. Zufällig wurde er dabei zum Zeugen des „Hindenburg“ Zeppelin Absturzes des Luftschiffs. Seine Radioreportage ist eines der erschütterndsten Tondokumente des 20. Jahrhunderts. Sie ist gleichzeitig ein Meilenstein der Rundfunkgeschichte. „radiophone Morrisons Reportage wurde als „die die Wirkungsmacht des Prinzips live bezeichnet, Urszene“ begründete“. Die Radioreportage sowie die Fotografien von dem Unglück machten dieses zu einem Medienereignis, das zeitgenössisch von immenser Wirkung war und Teil des kollektiven und insbesondere des auditiven Gedächtnisses des 20. Jahrhunderts wurde. Morrisons auch heute noch ergreifende Radioreportage prägte und prägt die Wahrnehmung der Katastrophe, die zugleich das Ende der Passagierluftfahrt mit dem Zeppelin einläutete. A: Martina Heßler SR2 Fortsetzung folgt 26:51
90j_radio_27 16.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther. Felicitas Hoppe: „Ganz Ohr“ SR2 BücherLese 05:04
radiohören_früher 16.10. Radiohören früher Das Radio wird 90 Jahre alt. Anlass für FIGARINO, einmal zurückzublicken. Wie fing alles an? MDR Figarino 04:32
funkheinzelmann 16.10. Der Funkheinzelmann - ein Radiostar von damals Der Funkheinzelmann war einer der ersten Radiostars für Kinder. Als eure Urgroßeltern klein waren, ging er zum ersten Mal über den Sender. Hier könnt ihr ihn hören! MDR Figarino 03:53
90j_radio_28 17.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Komponisten am Pult des RSO (1) Bruno Maderna, Wolfgang Fortner und Hans Werner Henze SR2 AprèsMidi 42:36
  18.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Komponisten am Pult des RSO (2) Cristobal Halffter, Gilbert Amy und Johannes Kalitzke SR2 AprèsMidi fehlt
90j_sound_9 19.10. 90 Jahre Radio – Der Sound des Jahrhunderts (9/10): Von toten Punkten und der wilden Frische von Limonen - Das Audio-Branding der frühen Jahre Kulturgeschichtlich betrachtet, spiegeln die populärsten Werbespots die Konsumwellen und zugleich ein Stück Mentalitätsgeschichte der Bundesrepublik wider. Erst kam die Rückkehr der guten alten Erzeugnisse und Marken in Friedensqualität, gefolgt von zahllosen neuen Produkten, die Hygiene, Sauberkeit und ein besseres Leben versprachen; dann stand die „Erstausstattung“ westdeutscher Haushalte mit langlebigen Konsumgütern an. Als Ende der 1950er Jahre das Gröbste überstanden war, riskierte man einen neugierigen Blick auf die große weite Welt. Und bald wurde der Luxus in seinen verschiedenen Spielarten, dem Überfluss der ersten Freßwelle, der Exklusivität der Gourmetwelle sowie des Designs, zum treuen Begleiter. Bis Ende der 1960er Jahre der Hedonismus und eine neue Körperlichkeit salonfähig wurden, welche die Seismographen der Warenwelt der jugendlichen Subkultur abgelauscht hatten. A: Karin Hartewig hr2 Kultur Funkkolleg extra 27:06
mobil_radio 18.10. Mobile Radio BSP - Äther-Skulpturen aus São Paulo 14 Wochen lang haben Sarah Washington und Knut Aufermann das wohl bedeutendste Kunst-Ereignis Südamerikas aus ihrem Studio im Pavilhão Ciccillo Matarazzo mit Merkwürdigkeiten beschallt. Ihre Mission: Das Radio aus dem Baum schütteln. A: Sarah Washington und Knut Aufermann WDR 3 open Studio Akustische Kunst 54:51
ruttmann 19.10. Ruttmann und Konsorten - 90 Jahre Radio Bei seiner viel zitierten Definition der Radiokunst hatte sich Kurt Weill bereits 1925 von der Montagetechnik des Films inspirieren lassen. Um aber Tonaufnahmen wie Filmbilder bearbeiten zu können, brauchte der Rundfunk ein geeignetes Aufzeichnungsverfahren. A: Hermann Naber, DLF 2008 (ruttmann.doc) DLF Hörspiel 79:15
radio 19.10. Ein Abend für das Radio Nordwestradio Ein Abend für … 112:41
radiodays 20.10. Radio Days - Seit der Frühzeit des Radios in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts haben Literaten eine besonders enge Beziehung zu diesem Medium. Autorinnen und Autoren verraten auf ihre ganz persönliche Art und Weise, was sie vom Radio halten. O-T: Ludwig Manfred Lommel, Hans Magnus Enzensberger (Gedicht), Barbara Frischmuth, Adam Sagajewski (Elektrische Energien), Milo Dor (Reminiszenzen an das Radio), Elfriede Jelinek (Hörspielpreis der Kriegsblinden), Hans Eckhard Weinzel (Radiogedicht), Friederike Mayröcker (Miniatur zur Mitwirkung beim Radio), Ror Wolf (Radio-Collage). Mod: Michael Augustin, Produktion Radio Bremen 2005 (radiodays.doc) Nordwestradio Fundsachen 55:56
90j_radio_30 20.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: „Mehr als Glocken und Gebete - kirchliche Verkündigung im Radio“ A: Christian Otterbach SR2 Orientierung 25:17
conrads_1 21.10. Aus dem Archiv: Heinz Conrads Aus Anlass des bevorstehenden 100. Geburtstags von Heinz Conrads bot das RadioKulturhaus einen vielfältigen Rückblick auf das Schaffen eines großen Entertainers. (conrads_1.doc) RKH 109:56
johanna 22.10. 90 Jahre Radio: Die heilige Johanna der Schlachthöfe A: Bertolt Brecht, Regie: Alfred Braun. Mit: Fritz Kortner, Carola Neher, Helene Weigel, Ernst Busch, Paul Bildt, Peter Lorre, Friedrich Gnass, Otto Kronburger u .a. Produktion: Berliner Funkstunde 1932/41'50. "Es wird einmal zu den denkwürdigsten, aber unrühmlichsten Merkmalen der Kulturgeschichte unserer Zeit gehören, dass das Theater die Vermittlung eines der größten und bedeutendsten Dramen der Epoche dem Rundfunk überlassen musste", schrieb der ›Berliner Börsen-Courier‹ nach der Ursendung des Stückes durch die Berliner Funkstunde am 11. April 1931. Erst 1959 gelangte ›Die heilige Johanna der Schlachthöfe‹ durch Gustav Gründgens in Hamburg auf die Bühne. Die historische Rundfunkaufnahme ist eines der kostbarsten Dokumente früherer Hörspielkunst. Der mutige Vermittler des Stücks war der Rundfunkpionier Alfred Braun, der seinen Einsatz für Brecht und andere 1933 mit der Inhaftierung und KZ bezahlte. (johanna.doc) DLF Hörspiel 42:57
johanna_borg 22.10. Die heilige Johanna der Schlachthöfe. Kommentar Sibylle Bollig DLF 06:53
orgel_gottfried 22.10. Österreichische Gesellschaft für Musik (ÖGM) gemeinsam mit der Franz-Schmidt-Gesellschaft: Orgelwelt im Österreichischen Rundfunk vor 1938 Organisten und deren Repertoire sowie Hintergründe und Analyse. A/Spr: Daniel Gottfried (Anmerkung: 5 Minuten vom Anfang fehlen) EA 75:29
90j_radio_31 23.10. 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Dichter am Äther. Wilhelm Genazino: „Von den Marotten der Moderatoren SR2 BücherLese 04:58
fuehrer_spricht 24.10. 90 Jahre Radio: “Der Führer spricht.“ Die Rolle des Rundfunks im Nationalsozialismus A: Barbara Weber. Manus: fuehrer_spricht.doc DLF Aus Kultur und Sozialwissenschaften 20:40
a_la_carte 24.10. 90 Jahre Radio: Nicht mehr nur "ganz Ohr" - Radio à la carte mit Neuen Medien Seit der ersten deutschen Radiosendung im Jahr 1923 ist viel passiert: Heute muss niemand mehr mühsam am Kurzwellen-Empfänger nach Sendern suchen. Neue Empfangswege wie DAB, Satellit, Kabel und das Internet bieten "Radio à la carte" mit Programmen aus aller Welt. Lieblingssendungen lassen sich im vorprogrammierten Rekorder aufzeichnen oder per "Audio on demand“ nachhören, neue Endgeräte wie Smartphones oder Tablet-PCs bieten "Radio zum Mitnehmen", Apps laden zum Radiomitmachen ein. Welche neuen Möglichkeiten zum Radiohören bietet das Internet? Welche Geräte brauche ich für einen optimalen Hörgenuss? Wie kann ich mir mein Programm nach Wunsch zusammenstellen? Und was ist mit denjenigen, die keinen Internetanschluss haben: Funktioniert in 20 Jahren noch das gute, alte UKW-Antennenradio? - Mod: Brigitte Baetz. Studiogäste: Susanne Rath, Geschäftsfeldleiterin Ton und Online, Institut für Rundfunktechnik, München; - Michael Reichert, Digitalbüro, SWR Stuttgart linkext. Link Anja Stöcker, Leiterin Online-Redaktion DRadio Wissen, Köln DLF Journal am Vormittag Marktplatz 01:18:45
ert_14 25.10. Die Parallelwelten beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Griechenland. A/Spr: Alkyone Karamanidis. Mod: Cornelia Krebs Ö1 Europajournal 08:20
90j_sound_10 26.10. 90 Jahre Radio - Der Sound des Jahrhunderts (10/10): „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“- O-Töne und Reportagen zum Mauerbau Am Anfang und am Ende der Geschichte der Berliner Mauer stand jeweils eine internationale Pressekonferenz in Ost-Berlin – jene von Partei- und Staatschef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 wurde durch seinen Ausspruch berühmt: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“. Am 9. November 1989 gab SED-Politbüromitglied Günter Schabowski vorzeitig eine neue Reiseregelung bekannt. Die Medien interpretierten diese als sofortige Öffnung der Grenze, was zu einem Massenansturm auf die Berliner Grenzübergänge und schließlich zum Fall der Mauer führte. Reportagen über ihren Bau und ihren Fall, über gelungene und gescheiterte Fluchten sowie Reaktionen von Politikern in Ost und West. A: Hans-Hermann Hertle hr2 Kultur Funkkolleg extra 26:50
russ_salat 26.10. 90 Jahre Radio: Hörspiel: Russischer Salat Im russischen Dienst der BBC London sinkt während einer Livesendung der Moderator tot vom Stuhl. Ein mittleres Chaos bricht unter den Redakteuren aus, weniger wegen des Toten als wegen der zu improvisierenden Fortführung der Sendung. Der herbeigerufene Arzt stellt Tod durch Vergiftung fest. Keine leichte Aufgabe für Inspektor Goldberg von Scotland Yard, denn des Mordes verdächtig ist so ziemlich jeder in der Redaktion. Aber nachdem das Opfer als Agent entlarvt wird und auch sämtliche Redakteure ihre Zugehörigkeit zu den verschiedensten Geheimdiensten offenlegen, gelingt es dem Inspektor in gewohnter Meisterschaft, den Täter zu überführen. – A: Benjamin Kuras. Aus dem Englischen von Hubert von Bechtolsheim. R: Peter von Wiese. Spr.: Elert Bode, Manfred Günther, Evelyn Opela, Emmerich Schaeffer,Reiner Scheibe u. a. (SR 1986) (russ_salat.doc) Deutschlandfunk Mitternachtskrimi 48:15
premiere3 26.10. 90 Jahre Radio: Täglich Premiere, stündlich Abwechslung Eine Lange Nacht über die Geschichte des deutschen Rundfunks. Drittte Sendestunde (3/3), aktualisiert. (1, 2: Audiopool 2004) – A: Meinhard Stark – Manus-Auszug: premiere.doc DLF Lange Nacht 55:00
trouvailles 26.10. 90 Jahre Radio: Zehn Jahre Saarlandwelle' Historische Aufnahmen allg. - „25 Jahre Rundfunkorchester“ (31.03.1971, Elke Hermann spricht mit Dr. Christof Bitter, Hauptabteilungsleiter Musik des SR / „Zehn Jahre SR 3 Saarlandwelle“ (07.01.1990), Mit der Saarlandwelle startete Anfang Januar 1980 das erste regionale Programm der ARD überhaupt. A: Nikolaus Meyer u.a. - Mod: Wolfgang Korb SR2 Trouvailles 02:38:50
gruenderzeit 26.10. 90 Jahre Radio: Tonspuren – Gründerzeit: Beginn des Unterhaltungsrundfunks in Deutschland Am 29. Oktober 1923 wird die erste deutsche Rundfunksendung vom Berliner Vox-Haus ausgestrahlt. Das neue Medium Radio erobert Deutschland. Auch in Leipzig, München, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Königsberg und Münster werden Rundfunkgesellschaften gegründet. Eigentümer sind der Staat und die Privatwirtschaft gemeinsam. 1924 hören bereits eine Million Menschen in Deutschland Radio – und es werden immer mehr. Zum Aufstieg tragen auch neue, rundfunkeigene Formen wie Hörspiel und Feature bei. – A./R.: Wolfgang Bauernfeind (SWR, 2010) rbb Kulturradio 14:10
spielart 27.10. 90 Jahre Radio: Happy Birthday Radio SpielArt blickt literarisch zurück auf die wechselvolle Rundfunkgeschichte. – A: Herbert Hoven. Spr.: Thomas Hackenberg, Red.: Anja Iven. - Jürgen Theobaldy: Abenteuer mit Dichtung Spr.: Hüseyin Cirpici / Shakespeare’s Sister: Turn Your Radio On / O-Ton-Montage: Was ist das für ein Sender, den Sie da eingestellt haben / Wolf Wondratschek: Sieben Weltwunder fragen sich, was kommt jetzt? Spr.: Daniel Minetti / Judy Garland: Somewhere Over The Rainbow / Albert Einstein: Rede Deutsche Funkausstellung 1930 Spr.: Hüseyin Cirpici / Joseph Goebbels: Die Aufgaben des Rundfunks im nationalsozialistischen Deutschland / Zarah Leander: avon geht die Welt nicht unter / Wolfgang Neuss: U-Musik aus der Nazi-Zeit / Kurt Tucholsky: Lyrik der Antennen Spr.: Edda Fischer / Relax: Radio hör’n / Jürgen Becker: Der fehlende Rest Spr.: Daniel Minetti / Heintje: Heidschi bumbeidschi / Umfrage: Haben Sie Mikrofieber? Spr.: Daniel Minetti/Hüseyin Cirpici / Die Fantastischen Vier: Mikrofonprofessor / Mario Vargas Llosa: Tante Julia und der Kunstschreiber Spr.: Hüseyin Cirpici / Al Klink Quartett: Carioca / John Cheever: Das grauenvolle Radio Spr.: Verena Plangge / Frank Sinatra: You and I / Michael Krüger: Die Cellospielerin Spr.: Edda Fischer / Reunion: Life Is A Rock (But The Radio Rolled Me) / Fanny Müller: Radio Spr.: Verena Plangger / Clout: Portable Radio / Tresenlesen: Deutschland gegen Zypern / Roxy Music: Oh Yeah! WDR5 SpielArt 110:00
radiozeitreise 27.10. 90 Jahre Radio: "Achtung, hier ist die Sendestelle Berlin im Voxhaus" Zeitreise durch 90 Jahre Radio. Vorgestellt von Margarete Wohlan. Der Absturz der Hindenburg, die Fußball-Weltmeisterschaft 1954, das Feature über einen Tag im Jahre 1947 oder das erste Hörspiel von 1930: Alfred Döblins ›Berlin Alexanderplatz‹. Eine Zeitreise durch die faszinierende Welt der Radiogeschichte. (radiozeitreise.doc) DLRK Aus den Archiven 53:00
hörspiel 27.10. 90 Jahre Radio: Von Sprachstellern, Schallspielern und Radiopionieren - Die Anfänge des Hörspiels in Deutschland Als im Oktober 1923 der erste deutsche Sender in Berlin seinen Betrieb aufnahm, sollte er für Information, Unterhaltung und Belehrung sorgen. Von Radio-Kunst war nicht die Rede. Doch kaum neigte sich das erste Rundfunkjahrzehnt seinem Ende zu, hatte das neue Medium die Szene gründlich verändert. Schriftsteller waren zu Sprachstellern, Schauspieler zu Schallspielern und Kulturpessimisten zu Radiopionieren geworden. Das neue Medium war in eine krisengeschüttelte Kulturszene eingebrochen und hatte völlig neue Akzente gesetzt. Fast alles, was es an Radioformen bis heute gibt, war erfunden, und das Hörspiel galt als die "Krönung des Funks", bis die Nazis 1933 den Anfängen ein Ende setzten. A: Wolfram Wessels. Mit Marietta Bürger, Thomas Franke, Peter Lieck, Jürg Löw, Philipp Schepmann. Ton: Klaus Peter Hajek, DLF 1998 (hörspiel.doc) DLRK Hörspiel 88:17
radiojubiläum 28.10. 90 Jahre Radio: Am 29. Oktober 1923 wurde in Berlin zum ersten Mal eine Stunde Radio ausgestrahlt. Das NDR Info Forum zum runden Radio-Jubiläum A: Astrid Corall und Kersten, Mügge NDR Info 29:34
ert_15 28.10. Anarchie und Selbstverwaltung - Die griechische Rundfunklandschaft in der Krise A: Britta Bürger(ert_15.doc) DLRK Fazit 05:22
radiozukunft_2 28.10. 90 Jahre Radio: Welche Zukunft hat das Radio? Gesprächsleitung: Gábor Paál Es diskutieren: Norbert Bolz (Professor für Medienwissenschaften an der TU Berlin), Gerold Hug (Hörfunkdirektor des SWR, Baden-Baden), Robert Kindermann (Formatentwickler für Rundfunk und Digitale Medien, Hamburg) SWR2 Forum 44:21
verkündigung 28.10. 90 Jahre Radio: Verkündigungssendung Das Radio ist also älter als die meisten von uns. Es gehört wie selbstverständlich zu unserem Alltag. Ich kann es mir gar nicht anders vorstellen: Morgens nach dem Aufwachen wird das Radio angemacht. Heute muss ich daran denken, was mir von meinem Großvater erzählt wurde... hr4-Übrigens 02:47
90j_radio_dt 29.10. Deutschland: 90 Jahre Radio A: Michael Marek (90j_radio_dt.doc) Ö1 Journal-Panorama 29:48
eigenbau 29.10. 90 Jahre Radio: Radio "Marke Eigenbau" - aus Bierdeckeln und Alufolie Moderation: Franz-Josef Hansel WDR 5 Leonardo 15:04
westblick 29.10. 90 Jahre Radio: O-Töne aus Nordrhein-Westfalen Moderation: Beate Kowollik WDR 5 Westblick 03:57
radiozukunft_3 29.10. 90 Jahre Radio: Radiozukunftsrezepte Moderation: Sebastian Wellendorf WDR 5 Scala 14:12
reenactment_1-6 29.10. Re-Enactment der ersten Radiostunde 1-6 (reenactment.doc) DLRK 10:00
radio_autoren 29.10. 90 Jahre Radio: Schriftsteller über 90 Jahre Radio Vor 90 Jahren ging in Deutschland das Radio auf Sendung. Wie betrachten Schriftsteller das Medium heute? Wie behauptet es sich in der Netzwelt? Die kulturWelt hat Statements von Michael Lentz, Jörg Albrecht und Thomas Meinecke eingeholt? Bayern 2 kulturWelt 06:35
radio_literatur 29.10. 90 Jahre Radio: Literatur und Radio "Im Stau schlägt die Stunde der Literatur", schreibt der Dichter und Essayist Günter Kunert in seinem gerade erschienen Notizen-Buch "Tröstliche Katastrophen". Literatur im Radio sieht er als "ein letztes Lebenszeichen von notwendigem und dankenswertem Zusammenhalt jener, für die der Schriftsteller ich für den Hörer unvorstellbarer Mühen unterzieht, und dem in den medialen Hintergrund gedrängten Kunstwerk." Lange waren Radio und Literatur Verbündete, der eine auch ein Mäzen des anderen. Wie ist es heutzutage im Zeitalter digitaler Dauerbefeuerung auf ganz unterschiedlichen Kommunikationskanälen um das Verhältnis von Radio und Literatur bestellt? Wie nehmen jüngere Schriftsteller und Verleger das Medium Rundfunk wahr und ernst? Fragen an Jo Lendle, Jörg Albrecht, Thomas Meinecke, Marcel Beyer und andere. A: Knut Cordsen (radio_literatur.pdf) DLRK Literatur 29:48
erstes_rundfunkprogramm 29.10. 90 Jahre Radio: "Vergessen Sie bitte nicht, die Antenne zu erden!" Das erste regelmäßige Rundfunkprogramm begann in Berlin Vor 90 Jahren und exakt 5 Stunden und 7 Minuten begann die erste kommerzielle Radiosendung in Deutschland. Die ersten Worte über den Äther kündeten den Standort an: "Achtung! Achtung! Hier Sendestelle Berlin …" Die Ansage kam vom Dachboden aus dem Vox-Haus am Potsdamer Platz. Ein Achtungszeichen ward gesetzt, der "genehmigungspflichtige" Rundfunk verbreitete sich schnell, Ende 1925 gab es über eine Million angemeldete Hörer. Wie das Radio wurde, was es ist - heute, im "Länderreport". A: Thilo Schmidt (erstes_rundfunkprogramm.doc) DLRK Länderreport 20:05
90j_rundfunkmusik_1 29.10. 90 Jahre Radio: Gruppenbild mit Mikrofon - 90 Jahre Musik im Radio 1) Andantino auf Welle 400. Die Geburtsstunde des Rundfunks in Deutschland - Eine Rekonstruktion Von Wilfried Bestehorn 2) Imaginäre Klanglandschaften - Radiokunst aus 9 Jahrzehnten. Paul Hindemith "Sabinchen", Musikalisches Hörspiel nach einem Text von Robert Seitz Rekonstruktion der Instrumentation der Ursendung in der Funk-Stunde Berlin durch Ernst Theis Max Butting . 3) Sinfonietta mit Banjo op. 37.1, Rundfunkmusik für Orchester Sabinchen - Jeanette Oswald Schuster - Bernd Könnes Radioansager - Wolfgang Schaller Staatsoperette Dresden Leitung: Ernst Theis Walter Gronostay . 4) "Mord", ein Hörspiel (1929), instrumentiert von Bart Visman (1999) Fabrikdirektor - Elmar Andree Seine Frau - Elke Kottmair Der Freund - Christian Grygas Dienstmädchen - Inka Lange 1. Telefonistin - Tanja Höft 2. Telefonistin - Manja Freitag Polizist - Hans-Jürgen Wiese Sprecher - Marcus Günzel Ansager - Wolfgang Schaller Herrenchor der Staatsoperette Dresden Orchester der Staatsoperette Dresden Leitung: Ernst Theis (90j_radiomusik_1.doc) Anmerkung: Unvollständige Aufnahme DLRK Konzert 116:51
90j_rundfunkmusik_2 29.10. 90 Jahre Radio: "Als die Musik das Radio eroberte" Seit 90 Jahren wird Musik (auch) für das Radio komponiert. MDR FIGARO-Redakteurin Bettina Volksdorf stellt einige dieser Kompositionen im Gespräch mit Dr. Steffen Lieberwirth, Chefproducer MDR-Hörfunk, vor. (90j_rundfunkmusik_2.pdf) MDR Figaro Im Konzert 105:05
popmusik 29.10. 90 Jahre Radio: Popmusik und Radio Wolfgang Hagen erinnert an die satten Jahre. Welche Rolle wird das Radio in zehn Jahren noch spielen? Die Antwort sei völlig offen, meint der Medienwissenschaftler Wolfgang Hagen. Klar sei aber, dass es immer mehr Konkurrenz durch digitale Angebote bekomme. (popmusik.doc) DLRK Fazit 08:38
funkstunde 29.10. 90 Jahre Radio: Die "Funk-Stunde AG Berlin" nimmt als erster Hörfunksender in Deutschland den Betrieb auf (Anmerkung: Abruptes Ende, nicht komplett) (funkstunde.doc) DLRK Kalenderblatt 04:24
radiozukunft_4 29.10. 90 Jahre Radio: Der Hörfunk der Zukunft Das Radio ist und bleibt auch im Internetzeitalter ein beliebtes Medium. Doch was müssen die Radiomacher für die Zukunft bedenken? Was erwarten die Hörerinnen und Hörer? A: Petra Lehnert NDR Info - Redezeit 54:59
radioleben 29.10. Voll das Leben – 90 Jahre Radio Knarzig, verrauscht und mit störendem Brummen – so hat der regelmäßige öffentliche Sendebetrieb des Radios begonnen, damals am 29. Oktober 1923 in Berlin. Es war ein Aufbruch in eine neue Welt, und Albert Einstein schwärmte, das Radio wecke die Völker aus schläfriger Stumpfheit. Hr2 Kultur Der Tag 53:02
magische_wellen 29.10. 90 Jahre Radio: Magische Wellen Es war neu und unerhört: Das Prinzip Hörfunk faszinierte die Menschen - gelangten doch Stimmen und Klänge auf unsichtbarem Wege überallhin. Mit der Folge, dass man dem Radio in der Anfangszeit sogar Übersinnliches zutraute. WDR5 Neugier genügt – Das Feature 18:34
radiogeschichten 29.10. 90 Jahre Radio: Holger Klein Turn your radio on! Das Radio wird 90. Und weil es selbst nicht erzählen kann, was es in all den Jahren erlebt hat, seid Ihr eingeladen, anzurufen und Eure interessantesten Radiogeschichten zum Besten zu geben. Wie seid Ihr zum Radio gekommen? Was bedeutet Euch das Radio heute? Was wünscht Ihr ihm für die nächsten 90 Jahre? Fragt unser Mann im Radio: Holger Klein. LateLine – sieben Sender, ein Talk. Immer montags bis donnerstags 23 bis 01 Uhr. Eine Gemeinschaftsproduktion von 103.7 UnserDing, bremen vier, DASDING, Fritz, MDR-SPUTNIK, N-JOY, YOU FM. YOU FM Late Line 109:44
erste_radiostunde 29.10. 90 Jahre Radio: Am 29. Oktober 1923 wurde in Berlin zum ersten Mal eine Stunde Radio ausgestrahlt NDR Info Forum 29:34
massenmedium 30.10. 90 Jahre Radio: Zur Geschichte eines Massenmediums in Deutschland Von der Dachkammer des Berliner "Vox-Hauses" bis ins Digitalstudio, vom Unterhaltungsrundfunk über ein Propagandainstrument bis hin zum dauerhaften digitalen Abruf: Als erstes elektronisches Massenmedium in Deutschland feiert das Radio dieses Jahr seinen 90. Geburtstag. Bis heute ist es ein Medium mit Zukunft. A: Markus Heumann (massenmedium.doc) DLF Hintergrund 18:22
neos 30.10. Hans Peter Haselstein Neos im ORF-Aufsichtsrat Ö1 MIJ 02:43
radiozukunft_5 30.10. 90 Jahre Radio: Vom Begleitprogramm zum Leitmedium - Die Zukunft des Radios im digitalen Zeitalter Es diskutieren: - Marcus Engert, Chefredakteur von detektor.fm, Leipzig - Stefan Fischer, Autor Süddeutsche Zeitung, München - Wolfgang Hagen, Professor für Medienwissenschaft an der Leuphana-Universität, Lüneburg - Andreas Peter Weber, Programmdirektor Deutschlandradio. Diskussionsleitung: Brigitte Baetz, Deutschlandfunk DLF Diskussion 44:03
mars_attacks 30.10. Mars Attacks - Wie "Der Krieg der Welten" 1938 Radiohörer in Panik versetzte Während der "golden days of radio" war die "Edgar Bergen Show" auf NBC der Quotenrenner. Dagegen hatten andere Programme keine Chance. Auch nicht Orson Welles mit seinem "Mercury Theater On The Air" auf CBS, das auf Hörspielbearbeitungen berühmter literaricher Stoffe spezialisiert war. Am 30. Oktober 1938 präsentierte das Mercury Theater eine als Livereportage getarnte Adaption des Science-Fiction-Klassikers "Der Krieg der Welten". Millionen Radiohörer, die während einer Unterbrechung von Edgar Bergen zu CBS umschalteten, hielten die Invasion vom Mars für wahr. Das Feature lässt die Ereignisse anhand von Originalaufnahmen, Zeitzeugenberichten und Experteninterviews aufleben. A: Von Christian Blees, Regie: Judith Lorentz. Mit Nele Rosetz, Martin Engler, Friedhelm Ptok, Klaus Herm, Matthias Matschke u.a. Ton: Bernd Friebel, DKultur 2008. (Anmerkung: Anfang fehlt) (mars_attacks.doc) DLRK Feature 53:53
radioempfang 31.10. 90 Jahre Radio: Radio ist längst zu etwas Selbstverständlichem geworden. Vor 90 Jahren war das noch ganz anders. Das neue Unterhaltungsmedium sorgte für Aufregung, Begeisterung und schließlich für einen Ansturm auf Radio-Empfangsgeräte. hr info Explorer 10:25
90j_ndr 31.10. 90 Jahre Radio: Die Radio-Geschichte des NDR Das Radio feiert seinen 90. Geburtstag. Viel ist seit dem Jahr 1923 passiert - auch in der Hörfunkgeschichte in der NDR. Astrid Corall erzählt eine ganz besondere Radio-Geschichte. A: Astrid Corall NDR Info 03:04
radiogeschichte 02.11. 90 Jahre Radio: Ferne Funken Radio-Geschichte und Geschichten aus den Archiven des Bayerischen Rundfunks Radiogeschichte erzählt an eigenen Jubiläumsprogrammen: Der Bayerische Rundfunk öffnet sein Archiv und erzählt Geschichte rund um den Rundfunk. Ein Hör-Streifzug durch 25, 50, 60, 70 und 80 Jahre Radio: Originaltöne aus den Schallbeständen, die für ihre jeweilige Zeit stehen, und die damalige Sicht zeigen auf das Medium Radio und seine Zukunft. (radiogeschichte.pdf) BR2 radioFeature 19:30
unsichtbaren 03.11. 90 Jahre Radio: Kampf im Äther oder Die Unsichtbaren. Nach dem gleichnamigen Roman von Arnolt Bronnen 1935 erschien jener Schlüsselroman, der die Entstehung des Rundfunks in Deutschland im Spannungsfeld von großen und kleinen Machtinteressen ins Visier nahm. Der unter dem Pseudonym A. H. Schelle-Noetzel schreibende Autor gehörte zu den skandalumwitterten Dramatikern der Weimarer Republik. Er kannte die Verhältnisse im Berliner Funkhaus seit 1928. Das Erscheinen des Romans wurde für den zeitweiligen Parteigänger von Joseph Goebbels zum Karrierehindernis: 1937 wurde er aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen. Bearbeitung: Jürgen Peters und Oliver Sturm Regie: Oliver Sturm. Mit Klaus Manchen, Swetlana Schönfeld, Peter Fitz, Christian Redl, Kathrin Angerer u. a. Ton: Peter Kainz, HR/DKultur/SWR 2007 DLRK Hörspiel 87:43
tokyo_rose 03.11. Tokyo Rose Rehabilidated The famous speaker of the WWII propaganda broadcasts from NHK Tokyo reveals that she was forced to broadcast those programmes. Mod: Simon Watts, Spr: Ron Yates, Iva Tukuri Siehe linkext. Link und linkext. Link    
BBCWS Boston Calling 08:50      
war_worlds 03.11. "War of the Worlds" - 75 years after The most fanmous hoaxes of broadcasting, Orson Wells' radio play, was repeated time and again in other countries. Sp: John Godwin (war_worlds.doc) BBCWS History Hour 04:53
hörspiel_3 05.11. Das Hörspiel vom Hörspiel Werke aus dem Wettbewerb um den Karl-Sczuka-Preis 2013. Autor und Regie: Helmut Oehring (Produktion: SWR 2013) SWR2 ars acustica 56:42
joko_01 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Begrüßung- BM a.D. Maria Rauch-Kallat, MBA (Kongressinitiatorin) EA 06:48
joko_02 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Begrüßung- Mag. Georg Kapsch (Präsident der Vereinigung der Österr. Industrie) EA 04:52
joko_03 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Begrüßung- Mag. Michaela Huber (Senior Vice President OMV) EA 04:26
joko_04 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Begrüßung- BM Gabriele Heinisch-Hosek (BM für Frauen und öffentl. Dienst) EA 06:58
joko_05 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Mag. Sabine Heimbach (Stv. Sprecherin der Bundesregierung der BR Deutschland) EA 21:47
joko_06 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Ingrid Deltenre (Director General European Broadcasting Union) EA 22:58
joko_07 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Mag. Petra Höfer (Leiterin strategische Online Unit ORF Enterprise; Vorstand IAB) EA 17:14
joko_08 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Tina Kulow (Corporate Communications Facebook Deutschland, Österreich, Schweiz) EA 15:30
joko_09 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Mag. Maria Pernegger (Media Affairs) EA 10:33
joko_10 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Dipl.-Ing. Julia Juster (Donau-Uni-Krems) EA 18:09
joko_11 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Ulrike Langer (Medienjournalistin, Seattle) EA 16:09
joko_12 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Workshopteaser- Daniela Kraus (Geschäftsführerin FJUM) EA 01:59
joko_13 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Workshopteaser- Elisabeth Oberndorfer (freie Journalistin) EA 05:00
joko_14 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Workshopteaser- Elisabeth Pechmann BA EA 02:49
joko_15 05.11. 15. Österreichische Journalistinnenkongress (JOKO 2013): Workshopteaser- Univ.-Prof. Dr. Katharine Sarikakis EA 04:33
pogrome 09.11. 75 Jahre Novemberpogrome: Rolle der Medien A: Peter Daser (pogrome.doc) Ö1 MJ 03:22
aga_1963 10.11. Wie alles begann (2/2), RIAS 1963: Best off aus den ersten sechs Folgen des Quizklassikers von und mit Hans Rosenthal, in denen die Rateshow den Kinderschuhen entwächst: von Anfängerfehlern bis hin zu technischen Pannen kommt alles vor und es zeigt sich, dass gerade ein Perfektionist wie Hans Rosenthal lernfähig ist. Vorgestellt von Claus Bredel und Olaf Kosert DLRK Aus den Archiven 54:38
conley 19.11. Robert Conley, First Host Of 'All Things Considered,' Dies (conley.doc) NPR All Things Considered 03:31
kennedy_1 22.11. 2 Reporters Recall The Assassination That Shocked The World The assassination of President John F. Kennedy changed American history. It was also a news event covered unlike any before it. Steve Inskeep talks to two reporters who witnessed the events in Dallas 50 years ago: Hugh Aynesworth, then with The Dallas Morning News, and Sid Davis, then the White House correspondent for Westinghouse Broadcasting Company. (kennedy_1.doc) NPR Morning Edition 07:47
kennedy_2 22.11. We Knew JFK is a radio documentary in oral history form, built around the recorded recollections of people who knew Jack Kennedy personally. The program is airing on public radio stations nationwide, around the 50th anniversary of President Kennedy’s death in Dallas. Host: Robert Macneil (kennedy_2.doc) PRX 52:08
drwho 24.11. Making Doctor Who On 23 November 1963 the first episode of Doctor Who, one of the world's best loved TV programmes was shown. Interview with Carole Ann Ford, who played the Doctor's grand-daughter. BBCWS Witness 09:00
frauen 25.11. Frauen in Leitmedien: Wie lässt sich der wahre Machtanteil messen? A: Annette Bruhns (frauen.doc) DLRK Interview 06:56
russland_1 25.11. Putin und die Pressefreiheit Wir diskutieren mit russischen Jung-Journalisten DRadio Wissen Redaktionskonferenz 65:52
musik_6 27.11. Musik aus dem Berliner Haus des Rundfunks (1931 - 1945) Radio-Sendesäle mit erlesener Akustik (3) SWR2 Musik kommentiert 56:54
sotschi 27.11. Olympia in Sotschi - Wie der Kreml das Fernsehen kontrolliert A: Thomas Wheeler (sotschi.doc) DLF Sportsendungen 02:25
pig 28.11. MAA-Tagung: Authentisch im Netz? Begrüßung: Gabriele Fröschl (Österreichische Mediathek) und Gabriele Zuna-Kratky (Technisches Museum Wien mit Österreichischer Mediathek). Key Note: Clemens Pig (APA): Politische Kommunikation im Digitalisierungs- und Transformationsprozess der Medien in Österreich und im internationalen Vergleich EA 44:07
ert_16 02.12. Eine griechische Tragödie: Kein Geld für den Arzt. Ausschnitt: Der ehemalige öffentlich-rechtliche Sender ERT A: Cornelia Krebs Ö1 Journal-Panorama 07:12
mandela 06.12. Mandela: An Audio History An award-winning radio series documenting the struggle against apartheid through intimate first-person accounts of Nelson Mandela himself, as well as those who fought with him, and against him. Hosted by Archbishop Desmond Tutu. NPR Radio Diaries 58:30
updown_1-3 07.12. Upstairs, Downstairs - Die Lange Nacht der britischen Fernsehserien A: Michael G. Meyer (updown.doc) (Anmerkung: Ersten 10 Minuten fehlen) DLRK Lange Nacht 180:00
kassette_3 09.12. 50 Jahre Kompaktkassette 1963 stellte der Elektronikkonzern Philips den "pocket recorder" vor: ein jackentaschengroßes Gerät mit einer kompakten Kassette, in der ein schmales Tonband eingespult war. Die Kassette revolutionierte die Hörgewohnheiten und prägte Generationen von Kindern und Jugendlichen. A: Sebastian M. Krämer (kassette_3.doc, kassette_3.pdf) SWR2 Wissen 26:52
iran_2 10.12. Pressefreiheit wird weiterhin unterdrückt Journalisten im Iran sind skeptisch gegenüber der neuen Regierung A: Michael Meyer (iran_2.doc) DRLK Fazit 04:41
russland_2 13.12. Eingliederung von RIA Novosti und der Stimme Russlands in den neuen staatlichen Mediengiganten Rossija Segodnja Diskussionsleiter: Brian Whitmore RFE RL The Power Vertical 49:01
conrads_2 19.12. Heinz Conrads 100. Geburtstag Heinz Conrads hätte am Samstag seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte. Gekonnt bediente er in der Nachkriegszeit das österreichische Bedürfnis nach Zerstreuung und Unterhaltung. Von 1946 bis zu seinem Tod 1986 gehörte Heinz Conrads' Radiosendung "Was gibt es Neues?" zum österreichischen Alltag. Auch im Fernsehen mischte der vielseitige Entertainer von Anfang an mit. Teil seiner Inszenierung waren formelhafte Wendungen - seine typische Begrüßung klingt selbst nachfolgenden Generationen noch im Ohr. "Leporello" bittet einen Herrn, der sich mit Heinz Conrads künstlerisch auseinandersetzt, zu einem Gastkommentar: "Herrn Hermes". A: Paul Lohberger Ö1 Leporello 03:23
conrads_3 21.12. "Guten Morgen, die Madln! Servas, die Buam!" Zum 100. Geburtstag der österreichischen Rundfunklegende Heinz Conrads Eine Reminiszenz von Günter Kaindlstorfer (conrads_3.doc) Ö1 Hörbilder 52:37
venezuela_2 28.12. Druck auf Medien in Venezuela A: Verena Gleitsmann Ö1 MJ 04:00
30j_privattv 30.12. RTL, Sat.1 und Co. - 30 Jahre Privatfernsehen in Deutschland A: Michael Meyer (30j_privattv.doc, 30j_privattv.pdf) DLRK Zeitfragen 29:21

csv export als CSV exportieren

<< zurück | < zur Übersicht



QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk

Das Dokumentationsarchiv Funk nutzt libreja.de

Bibliothekssoftware

Das Dokumentationsarchiv Funk nutzt libreja.de