Findmittel N-Z


tscher

Audiopool - Tschernobyl

06.11.17

tscherzoomDie Nuklearkatastrophe von Tschernobyl ereignete sich am 26. April 1986 in Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat. Auf der siebenstufigen internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse wurde sie als erstes Ereignis in die höchste Kategorie Katastrophaler Unfall eingeordnet.

Bei einer unter der Leitung von Anatoli Stepanowitsch Djatlow durchgeführten Simulation eines vollständigen Stromausfalls kam es auf Grund schwerwiegender Verstöße gegen die geltenden Sicherheitsvorschriften sowie der bauartbedingten Eigenschaften des mit Graphit moderierten Kernreaktors vom Typ RBMK-1000 zu einem unkontrollierten Leistungsanstieg, der zur Explosion des Reaktors und zum Brand des als Moderator eingesetzten Graphits führte.

Innerhalb der ersten zehn Tage nach der Explosion wurde eine Aktivität von mehreren Trillionen Becquerel freigesetzt. Die so in die Erdatmosphäre gelangten radioaktiven Stoffe, darunter die Isotope 137Cs mit einer Halbwertszeit (HWZ) von rund 30 Jahren und 131I (HWZ: 8 Tage), kontaminierten infolge radioaktiven Niederschlags hauptsächlich die Region nordöstlich von Tschernobyl sowie viele Länder in Europa. Nach der Katastrophe begannen sogenannte Liquidatoren mit der Dekontamination der am stärksten betroffenen Gebiete. Unter der Leitung des Kurtschatow-Instituts errichtete man bis November 1986 einen aus Stahlbeton bestehenden provisorischen Schutzmantel (russisch объект «Укрытие»), der meist als „Sarkophag“ bezeichnet wird. (Quelle: secure linkext. Link 2017-10-19)

Archivnummern: AP/a_ad/tscher_#
© Urheber


Datei mp3 Datum Inhalt Quelle Dauer
tscher_01 1986-04-28 Erste Meldung aus Russland in Vremya (tscher_01.doc) Vremya. ORF 02:34
tscher_02 nn Nachrichten. 23:00 Uhr. Einige Tage nach Tschernobyl ORF 02:57
tscher_03 nn Nachrichten. 21:00 Uhr. Offizielle Zugabe von Todesopfern durch die Sowjetunion ORF 04:36
tscher_04 nn Nachrichten. Korrespondent aus Sowjetunion ORF 03:16
tscher_05 nn Nachrichten. Reaktor ist zum Stillstand gebracht worden ORF 01:58
tscher_06 nn Nachrichten Deutschsprachiger Dienst. Radio Prag 04:43
tscher_07 nn Nachrichten. 23:00 Uhr. 6 Tage nach Tschernobyl-Katastrophe ORF 02:30
tscher_08 nn Nachrichten Deutschsprachiger Dienst. Radio Prag 03:37
tscher_09 nn Nachrichten. 06:00 Uhr. ORF 01:35
tscher_10 nn Nachrichten. 22:00 Uhr. Reagen fordert Rechenschaft von Sowjetunion. ORF 03:28
tscher_11 nn Nachrichten. 11:00 Uhr. Sowjets: 50 000 Menschen evakuiert. Viele verseucht. ORF 02:42
tscher_12 nn Nachrichten. 23:00 Uhr. Verseuchung des Bodens. ORF 02:16
tscher_13 nn Nachrichten. Gorbatschow beglückwünscht Afghanischen Wahl-Sieger. Sowjetunion. Radio Prag 02:51
tscher_14 nn Nachrichten. 19:00 Uhr. Sowjetunion hält an Atomenergieprogramm fest ORF 01:55
tscher_15 nn Nachrichten. 05:00 Uhr. Sowjetunion. Verkauf von Frischgemüse verboten ORF 02:17
tscher_16 nn Nachrichten. Lage weiterhin beunruhigend ORF 01:54
tscher_17 1986-12-29 Nachrichten. Mittagsjournal. Außenpolitischer Jahresrückblick. Deutscher Dienst von Radio Moskau (Tschernobyl), KPdSU-Zentralsekretär Gorbatschow, Zukunftsforscher Jungk ORF ( secure linkext. Link ) 04:26
tscher_18 1986-05-03 Berichterstattung über Tschernobyl im Kurzwellenpanorama ROI 05:35
tscher_19 1996-05-04 EM10A-C Tschernobyl ROI 00:40
tscher_20 2000 Tschernobyl und seine Folgen. In: Chronik der Bundesrepublik. Mit Original-Tondokumenten aus 60 Jahren Politik, Kultur und Alltagsleben. Hg.: Dorothee Meyer-Kahrweg - © der Hörverlag, München, 2009 – 11 CD Feature – ISBN 9783867174190 HR 03:18
tscher_21 2011-04-16 Vor 25 Jahren - Wie Ost und West über Tschernobyl berichteten (tscher_21.txt) DLF - Markt und Medien 04:45
tscher_22 2011-04-23 25 Jahre Tschernobyl rbb Radio Eins - Medienmagazin 07:08
tscher_23 2011-04-24 25 Jahre Tschernobyl - Die Desinformation der Ostmedien SWR - cont.ra Medien 04:43
tscher_24 2011-04-25 Tschernobyl. Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl hat die Bundesrepublik gespalten, wie kaum ein vergleichbares Ereignis zuvor. Gábor Paál und Miriam Mörtl präsentieren Tondokumente aus dem Jahre 1986 und geben Einblicke in eine zutiefst verunsicherte Gesellschaft. (tscher_24.doc) SWR2 Archivradiogespräch 54:30
tscher_25 2011-04-26 Tschernobyl - Kein Interesse an Aufklärung - Wie Medien in der DDR und in Sowjetrussland über Tschernobyl berichteten. DRadio Wissen - Medien 08:52
tscher_26 2011-04-30 Endlich Glasnost? - Russische Medien über Tschernobyl und die Atompolitik WDR5 - Töne, Texte, Bilder 04:40
tscher_27 2011-04-30 Ausgestrahlt? Wie Medien mit Katastrophen umgehen: Das Beispiel Tschernobyl SR2 - Medienwelt 04:33
tscher_28 2013-10-15 90 Jahre Radio in 90 Tagen: Radioquizz Tschernobyl SR2 02:53
tscher_29 2016-03-25 Die Atomkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima 26. April 1986: In einem vermeintlich fernen sowjetischen Kernkraftwerk explodiert der Kernreaktor. Radioaktives Material tritt aus. Die sowjetische Führung informiert erst nach drei Tagen die Öffentlichkeit. Da ist Europa bereits in Alarm: Die Wolken am Himmel sind plötzlich mit "Gefahr" verbunden. Die Behörden warnen: Bei Regen nicht hinaus gehen! Kinder von Sandkästen fernhalten! Keine Pilze essen! Kernkraftgegner gehen auf die Straße. Helmut Kohl ernennt Walter Wallmann zum ersten deutschen Umweltminister. Wie hat der Rundfunk über Tschernobyl berichtet - in der Bundesrepublik und in der DDR? Wie hat die Politik reagiert? 30 Jahre nach der Katastrophe lassen wir die Ereignisse von damals noch einmal aufleben - anhand von zahlreichen Original-Tondokumenten. Der Vergleich zum Atomunglück von Fukushima 2011 macht deutlich, was damals anders lief. SWR2 Archivradiogespräch 59:50
tscher_30 2016-05-01 Vor 30 Jahren: Tschernobyl in den Medien (tscher_30.txt) BR - B5 aktuell - Das Medienmagazin 05:14

<< zurück | < zur Übersicht



QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk

Fujitsu Österreich

Sponsor Hardware

Fujitsu Österreich