Rundfunk in Österreich vor 1924


Karl Unger - Der erste Radioamateur Österreichs?

16.05.11

Karl Unger - Der erste Radioamateur Österreichs?zoomDie ersten Schritte waren getan, nun wagte sich Unger ans Größere: Er konstruierte einen leistungsfähigen Löschfunkensender. Man muss bedenken, dass jeder einzelne Bauteil dafür in Handarbeit selbst hergestellt werden musste, vom Stecker bis zu den riesigen Luft-Paraffinkondensatoren oder den großen aus Kupferrohren geformten Spulen. Sogar das Hitzdrahtinstrument baute er selbst. So erhielt er schließlich einen Antennenstrom von bis zu 3A, und Empfangsbeobachtungen trafen bis aus den Tiefen Ungarns ein. Die Postdirektion erteilte ihm eine Sendelizenz, das Militär schätzte seine Mitarbeit, und die Kapazitäten seiner Zeit – wie Dr. Eugen Nesper, Oberst Franz Anderle – lernten ihn kennen und schätzen.
1910 entstand, wieder im Eigenbau, ein Poulsen-Lichtbogensender. Die Lichtbogenkammer, der Magnet und die Kühlung hatten Schwierigkeiten gemacht, aber das Werk gelang: der erste Bericht aus Trient bestätigte dies. Dadurch ermutigt, begann Unger 1910 mit Telefonieversuchen.
Die Firma Berliner war auf ihn aufmerksam geworden und stellte ihm einen – nach damaligen Begriffen – professionellen Poulsen-Sender zur Verfügung. Nun war aber die Wohnung im Altersheim zu klein geworden. Unger verschuldete sich bis an die Grenze des Erträglichen und ließ sich am Stadtrand eine Villa bauen, die ganz auf die Bedürfnisse eines Radio-Experimentators abgestimmt war. Das ausgedehnten Netz von Radials im Garten grub er selbst.
Kaum war das neue Laboratorium eingerichtet, kam der Krieg. Die Räume mit den Geräten wurden versiegelt, Unger blieben nur seine Bücher und Zeitschriften. Und als die lange Wartezeit zu Ende war, der Krieg verloren gegangen, die Siegel entfernt, erkrankte Unger schwer und erholte sich nie wieder ganz. Nur selten und unter unerhörten Anstrengungen gelang es ihm hin und wieder, einfache Ausbreitungsversuche zu unternehmen.
Einige Geräte landeten im Museum von St. Pölten, das meiste verschwand, Unger wurde vergessen.



<< zurück | < zur Übersicht



QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk

Fujitsu Österreich

Sponsor Hardware

Fujitsu Österreich