04 - Die Ersten Sendegenehmigungen


Dieser Abschnitt wird gefördert durch eine Zuwendung von Horst Ballenberger, DL8NBM



SPOT - Amateurfunk für Industrie, Forschung und privilegierte Einzelpersonen
Rev 09/20



04A Die ersten Sendegenehmigungen für Kurzwelle

Bereits am 24. Januar 1924 werden die Bestimmungen für die Errichtung und den Betrieb von Amateursendern festgelegt (siehe den Artikel aus "Rafa" w.u.). Die Verfügung Nr. 273 vom 14. Mai 1924 [60] regelt dann definitiv Versuche mit Empfangs-und Sendeanlagen anderer Wellenlängen als denen des Rundfunks. Unter strengen Auflagen wie z.B. Störabständen oder Beschränkung auf höchstens 10 Watt „Röhrengesamtnutzleistung“ dürfen in den Vereinslaboratorien namentlich der Reichspost zu meldende Mitglieder experimentieren. Versuchsgenehmigungen gibt es auch für wissenschaftliche Institute, Fachunternehmen und einige Private, darunter technische Reichspost-Beamte. Auch Telefoniesendungen sind erlaubt. Diese Stationen erhalten "Anrufzeichen", die auf einer Anlage zur Genehmigung, der „Nachweisung über die Betriebsverhältnisse“, eingetragen sind [61]. Die Quellenangaben sind unvollständig und manchmal widersprüchlich. Rufzeichenschlüssel Die Gründe für die Wahl des Landeskenners "K" sind nicht gesichert, er steht vielleicht für "Konzession":
Ka0 - Kd9 Berlin und Umgebung
Kk0 - Kq9 Übriges Reich außerr Bayern und Württemberg
Kv0 - Kx9 (Ehemaliges Königreich) Bayern
Ky0 - Ky9 (Ehemaliges Königreich) Württemberg

Hier ist eine Aufstellung nach dem letzten bekannten Stand



Download [2.17 MB]Die erste deutsche Radioamateurkonferenz im Reichspostministerium in Berlin, 24. Januar 1924 (RAFA 1.Jg/S44ff.) [PDF , 2.17 MB]



Download [591.02 KB]Notizen zu den Stationen in div. Funkzeitschriften [PDF , 591.02 KB]
Download [2.93 MB][35] - Kq7 Versuchssender Cottbus ( [PDF , 2.93 MB]


# Rufz. Besitzer Standort / Fußnote  
01 Kb0 Funktechnischer Verein, Ortsgruppe Funkfreunde Potsdam Fürstenwalde/Spree, Burgstraße 16, Gewerbeschule [01]  
02 Kb1 Deutscher Radio-Club, Ortsgruppe Fürstenwalde und Umgebung Potsdam, Hasensprung 13 [01] [02]  
03 Kb6 Funktechnischer Verein, Ortsgruppe Lichtenberg Berlin-Lichtenberg, Lessingstraße 19 – Kohnert [01] [03]  
04 Kb7 Funktechnischer Verein, Ortsgruppe Berlin W 9 Potsdamer Str. 4 Charlottenburg, Cauerstr. 19 - A. Kofes [01] [04]  
05 Kb9 Funktechnischer Verein, Gruppe Osram Berlin NW 87 Sickingenstr. 71 [01]  
06 Kc1 Deutscher Radio-Club, Ortsgruppe Ringenwalde Ringenwalde (Kr. Templin), Schloß  
07 Kc7 Deutscher Radio-Club, Ortsgruppe Schöneberg Ebersstr. 92 ► K4adi  
08 Kc8 Funktechnischer Verein, Berlin NW 7 Dorotheenstr. 43 Schlachtensee Güterbahnhof ►Kox [01]  
09 Kd6 Deutscher Radio-Club, Ortsgruppe Wannseebahn, Charlottenburg Windscheidstr. 35 Berlin-Zehlendorf, Staatliche Bildungsanstalt  
10 Kd9 Funktechnischer Verein, Gruppe Elektrowerke Berlin W 62, Kurfürstenstr. 112 - H. Kraus [01]  
11 Ki2 Badische Gesellschaft für Radiotechnik e.V., Karlsruhe-Durlach ►K4abf - Werner Manecke, Wilhelm Doering [11]  
12 Ki4 Verein der Funkfreunde Schlesiens, Ortsgruppe Liegnitz, Funkvereinigung Halle e.V. Liegnitz, Wilhelmstr. 32, Landwirtschaftsschule  
13 Ki6 Funktechnischer Verband, Hamburger Radioclub ►K4aeo - Dr. Richard Wohlstadt [13]  
14 Kj1 Westdeutscher Funkverband Münster i.W. Steinfurterstraße 42 [14]  
15 Kj2 Funkwissenschaftliche Vereinigung, Netzschkau Netzschkau, Schützenstr. 1 (Ab Mitte 1925)  
16 Kj5 Owin Radio-Apparatebau Fabrik, GmbH. Hannover Hannover, Talstr. 6 (1926)  
17 Kj9 Gesellschaft der Funkfreunde e.V. Hannover Hannover Warmbüchenerstraße (1925), Engelborstererdamm 93 - Dir. P. Walter (1927) [17]  
18 Kk1 Marburg Marburg a.d. Lahn, Bismarckstr. 12 - Otto Rottmann  
19 Kk0 Radio-Vereinigung Gera e.V. Gera (Thür.) ►EK4aak [19]  
20 Kk4 Südwestdeutscher Radio-Club e.V. Frankfurt a. M. (1924!)  
21 Kk5 Südwestdeutscher Radio-Club e.V. Frankfurt a. M. Robert-Mayer-Straße 2  
22 Kk7 Ferdinand Bödigheimer Frankfurt a. M. Ginnheimer Landstr. 134  
23 Kk7 Otto Anton Klotz Versuchsstation, Heidelberg, Bergheimer Str. 159 ◄ Kxh ► EK4abg (1928)  
24 Kl0 Funktechnische Vereinigung Plauen/Vogtland ►Kaap ► EK4aap [24]  
24a Kl4 Funkverein in Halle a. S. Oskar Kruschwitz ►Klw, ► EK4abi [38]  
25 Ko1 Ostdeutsche Funkfreunde Königsberg i.Pr. - Hugo Fagien ► KpL  
26 Kox Funktechnischer Verein Berlin-Geltow ► Kc8  
27 Kp0 Funktechnischer Verein, Bezirksgruppe Magdeburg [27] Magdeburg, Johannisfahrtstr. 18, Auguststraße 36  
27a Kp3 Radio-Vereinigung Leipzig Leipzig  
28 Kp4 Verein zur Förderung des Funkwesens e.V., Funkverband Niederdeutschland e.V., Ortsgruppe Osnabrück Osnabrück [28]  
29 Kp5 Institut für Radiokunde, Bremen Bremen, an der Weide 33 [29]  
30 Kp6 Verein der Funkfreunde Mühlheim-Ruhr-Broich Kassenberg 78 - W. Schmitz [30]  
31 KpL Versuchsstation Königsberg (Pr.) Hugo Fagien ► EK4dba  
31a Kq1 Städtisches Polytechnikum, Elektrotechnisches Institut an der Ingenieur-Akademie, Wismar Dr.-Ing. Kurt Heinrich [31a]  
32 Kq2 Deutscher Radio-Club, Ortsgruppe Braunschweig Braunschweig, Rebenstr. Städt. Berufsschule, gegr. 04/1924. - Vors: Studienrat Curt Langer, Sekr.: J. Walterstorff, ► Funkverein Braunschweig, Wendenmaschstr. 21 EK4aey (1928)  
33 Kq3 Radiovereinigung Obererzgebirge e.V. Annaberg Annaberg (Erzgeb.) Gr. Kircheng., Gewerbeschule - Gegr. April 1924 Studienrat Curt Langer, Zeppelinstr. 4 ▼  
34 Kq4 Funkvereinigung Erfurt Erfurt Predigerstr. 6 [34]  
35 Kq5 Radioklub Cassel Cassel, Wilhelmshöhenallee 31 - Fr. Noether  
36 Kq7 Deutscher Radio-Club e.V. Ortsgruppe Cottbus Cottbus Spreestraße 14 [36]  
37 Kv8 Fränkischer Radio-Club Würzburg [37]  
38 Kw1 Anton Freiherr v. Massenbach München, Antonienstr. 9  
38 Kw1 Dr. Otto Papp Burghausen (Obb.)  
39 Kw3 Versuchsstation Murnau, Oberbayern Viktor Gramich (1926) [39]  
40 Kw4 Süddeutscher Radioclub, Verwaltungsstelle Nordbayern Nürnberg Keßlerstr. 1 [40]  
41 Kw5 Süddeutscher Radioclub, Radioverein Coburg/Koburg ► EK4uab Alfred Riechers  
42 Kw6 Süddeutscher Radioclub München, Laboratorium München, Feilitzschstr. IIa II [42]  
43 Kw7 ???    
44 Kw9   ► K4wai  
45 Ky3 Heidehofschule Stuttgart Stuttgart Heidehofschule [45]-[47]  
46 Ky4 Oberdeutscher Funkverband Stuttgart Pfizerstr. 2D Stuttgart Alexanderstr. 31 - Rolf Formis - Ab 12/1923 (04/1924?) [45]-[47] ► Ky4a  
47 Ky5 Funkverein Stuttgart e.V. Kernestr. 69 Stuttgart Gutenbergstr. 62 - Frau Sabrowsky [45]-[47]  
48 Ky6 Funkverein Vaihingen a.d. Enz Vaihingen a.d. Enz, Hauptstr. 202 - Bruck und Hasel  
49 Ky7 Deutsche Radiogesellschaft DERA, Gustav Gräter Gomaringen, OA. Reutlingen [49]  
50 Ky8 Deutscher Funktechnischer Verband, Rottenturm a. Neckar ► K4yae, Ing. Rudolf Horkheimer  
51 Ky9 Laukart, Trossingen Trossingen (Schwarzwald) [51]  
52 Kz1 Schmidit-Schlenker, Schwenningen Villingen-Schwenningen [52]  
53 ??? FTV Ortsgruppe Schönebeck a.d. Elbe Krausestr. 9 (Funk/Bastler 1925/376)  
54 ??? Preussische Hochschule für Leibesübungen, Berlin-Spandau Dozent Dr. R.W. Schulte [54]  



Download [1.41 MB][46] 'Der Sender y4 des Oberdeutschen Funkverbandes' - FunkBastler #24/1925 [PDF , 1.41 MB]

04B 1926: Aus K wird K4

Ab 1. März 1926 gibt derDeutsche Funktechnische Verband, DFTV, illegale Rufzeichen aus, Der DASD übernimmt diese nach seiner Gründung ab 20. März 1927. K, nun K4, wird von einem zweistelligen Suffix gefolgt, K4aa-K4zz, wobei der erste Buchstabe den Standortschlüssel enthält und die QSL-Vermittlung ermöglicht. Die Regel wird nach Gründung des DASD am 20. März 1927 von diesem übernommen. Rufzeichenschlüssel



Fotogalerie Deutsche Amateurfunkstationen und Funkamateure der Pionierzeit

Sonderangebot für Fördermitglieder

Wie wird man Fördermitglied? anmelden »

15.07.19

Fußnoten

mehr >>


Quellen- und Bildnachweis

mehr >>



QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk

Exclusive Media System Service

Sponsor - Netzwerkadmini...

Exclusive Media System Service