Telegraphenleitungen von Nord nach Süd, von West nach Ost


Sir Charles Todd, 1826-1910

Sir Charles Todd, 1826-1910zoomAm 10. Februar 1855 ernannte die Regierung von Südaustralien den aus London stammenden Charles Todd sowohl zum Oberaufseher des Telegrafenwesens wie zum Astronomen der Regierung. Seine Leistung bestand darin, in den folgenden fünfzig Jahren bis zum Eintritt in den Ruhestand, 1906, in Südaustralien ein Netz von Stationen zur Wetterbeobachtung zu errichten und zu beaufsichtigen - denn Todd war der führende Meteorologe Australiens. Er hatte bereits unmittelbar nach seiner Ankunft auf dem Kontinent, am 4. November 1855, die ersten systematischen Aufzeichnungen begonnen, zunächst in seinem Privathaus im Norden von Adelaide, dann im Haus der Regierung und schließlich, nach dessen Fertigstellung, 1860, im Obversatorium West Terrace in Adelaide. Todd war aber nicht nur Astronom, sondern experimentierte auch mit der Elektrizität, und besonders begeistert war er von dem Telegraphen, den Samuel Morse in den späten Dreißigerjahren entwickelt hatte. Todd war Visionär, und er war davon überzeugt, "dass der Telegraph für den Meteorologen sein wird, was das Teleskop dem Astromen bedeutet." Ihm war bewusst, dass der Telegraph ein ideales Mittel war, systematisch und zeitgleich die Daten der Beobachtungen zu sammeln, für Prognosen auszuwerten und diese weiter zu verbreiten. 1856 legte Todd der Regierung einen Plan für die Errichtung eines solchen Netzwerks vor. Das Projekt kam anfangs nur langsam voran, aber mit der Entwicklung des Telegraphenwesens machte auch das Wetternetz allmählich Fortschritte. Als Todd 1870 überdies zum Generalpostmeister ernannt wurde, dem alle Postämter unterstanden, nahm die Entwicklung einen sprunghaften Verlauf.
Als Generalpostmeister initiierte Todd dann die Errichtung des Overland Telegraph von Adelaide nach Darwin und den West Ost
Telegraph von Port Augusta nach Eucla.
Todd setzte bezahlte und freiwillige Wetterbeobachter ein und leitete die Beamten in den Postämtern an, ihre Messdaten täglich an das Observatorium nach Adelaide zu telegraphieren. Darüber hinaus organisierte er den Datenaustausch zwischen allen australischen Kolonien und Neuseeland. Eine weitere Neuerung war ab 1882 die Veröffentlichung eines Wetterberichts in den Zeitungen. Die Methode war originell: Todd und sein Assistent Richard Fletcher Griffiths erstellten die Prognosen unabhängig voneinander, verglichen sie dann und diskutierten bei abweichenden Ergebnissen die Endfassung. 1893 berichtete Todd in einer Konferenz stolz, seine Prognosen seien im Zeitraum der letzten vier Jahre zu 73% korrekt und zu 20% generell richtig gewesen. Geirrt habe er sich lediglich in 7% aller Angaben.
1912 wurde Todd als Astronom der Regierung durch Cooke abgelöst, behielt aber zahlreiche weitere Ämter.
Todd war für seinen Mutterwitz bekannt. Den Antrag zur Errichtung eines Postamts in Orrorroo kommentierte er mit der Gegenfrage, ob sich denn ein Postamt in einem Ort mit nur zwei Buchstaben überhaupt lohne. Als überzeugter Teetrinker scherzte er einmal: "I'd be Odd without my T" (Das Wortspiel, annähernd übersetzt: "Ohne T wäre ich Odd, und Odd heißt: dumm") .
Todd verwaltete seine Ämter als freundlicher und von seinen Vorgesetzten und Untergebenen geschätzter Autokrat. Ihm zu Ehren hatte das Parlament von Südaustralien eigens das Gesetz über die Zwangspensionierung mit 65 Jahren ausgesetzt, bis sich der beinahe Achtzigjährige freiwillig ins Privatleben zurück zog.



<< zurück | < zur Übersicht



QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk

Das Dokumentationsarchiv Funk nutzt libreja.de

Bibliothekssoftware

Das Dokumentationsarchiv Funk nutzt libreja.de